Zooschule Landau

OB Thomas Hirsch, Dr. Gudrun Hollstein, Leiterin der Zooschule Landau, Dr. Jens-Ove Heckel, Direktor des Zoos Landau in der Pfalz, und Christian Donie, stellvertretender Leiter der Zooschule Landau (v.r.). Foto: Zooschule Landau

Der Wettbewerb „Zoo-Jugendspiele“ der Zooschule Landau wurde in dieser Woche als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt gewürdigt. Die Auszeichnung nahm der Oberbürgermeister der Stadt Landau, Thomas Hirsch, im Namen der Geschäftsstelle der UN-Dekade vor. Diese Ehrung wird Projekten zuteil, die sich in nachahmenswerter Weise für die Erhaltung der biologischen Vielfalt einsetzen.

Die Zoo-Jugendspiele sind ein neuartiger, umfangreicher Wettbewerb für Grundschulklassen. Hierbei befassen sich Viertklässler über einen längeren Zeitraum intensiv mit einem Teilaspekt des Themenkomplexes Biodiversität, der Bedrohung und der Erhaltung der Artenvielfalt. Das Konzept hat die Leiterin der Zooschule Landau, Dr. Gudrun Hollstein, entwickelt. 2015 wurde der Wettbewerb erstmalig im Zoo Landau in der Pfalz durchgeführt, 2016 zum zweiten Mal mit rund 360 Kindern (20 Schulklassen, 12 Schulen).

Über viele Wochen bereiteten sich die Viertklässler auf die zentralen Wettbewerbstage vor

Über viele Wochen bereiteten sich die Viertklässler auf die zentralen Wettbewerbstage vor. Dazu standen ihnen Medienboxen und speziell gestaltete Internetseiten zur Verfügung. In die Planung und Organisation des Wettbewerbs wurden (wie schon 2015) eine große Zahl von Lehramtsstudierenden der Universität Koblenz-Landau, Campus Landau, einbezogen. Am 18. und 19. Mai 2016 testeten die Schulklassen im Rahmen von zwei ganztägigen Veranstaltungen ihr erworbenes Wissen im Zoo. Sie mussten 10 Stationen durchlaufen, an jeder verschiedene Aufgaben lösen und dabei Wissen über bedrohte Tierarten (z.B. Humboldt-Pinguin, Prinz-Alfred-Hirsch und Sudan-Gepard) einbringen.

Aber auch Wissen über die Bedeutung der Artenvielfalt, über Möglichkeiten des Artenschutzes und über die Artenschutzaktivitäten der Zoologischen Gärten war gefragt. Die drei besten Klassen eines jeden Wettbewerbstages wurden ausgezeichnet. Das Projekt „Zoo-Jugendspiele“ besitzt Modellcharakter. Der Zoo Neuwied hat das Veranstaltungskonzept 2016 übernommen und erfolgreich umgesetzt. Weitere Zoos wollen 2017 nachziehen. Dieses Projekt, bei dem sich zahlreiche Grundschüler mit dem gesellschaftlichen Schlüsselproblem, dem „Verlust und dem Schutz der Artenvielfalt“ intensiv befassen, hat die Juroren des UN-Dekade-Wettbewerbs sehr beeindruckt. Neben einer Urkunde und einem Auszeichnungsschild erhält die Zooschule Landau einen „Vielfalt-Baum“, der symbolisch für die bunte Vielfalt und einzigartige Schönheit der Natur steht, zu deren Erhaltung die Zoo-Jugendspiele einen wertvollen Beitrag leisten.

Das Projekt wird auf der deutschen UN-Dekade-Webseite vorgestellt

Ab sofort wird das Projekt auf der deutschen UN-Dekade-Webseite unter www.undekade-biologischevielfalt.de vorgestellt. „Mit diesem vorbildlichen Projekt wird ein bedeutendes Zeichen für das Engagement für die biologische Vielfalt in Deutschland gesetzt“, meinte auch OB Hirsch, der Dr. Gudrun Hollstein und ihrem Stellvertreter, Christian Donie, Urkunde, Tafel und Banner überreichte. „Wir freuen uns sehr über diese hohe Würdigung“, betonte Hollstein. „Die positive Resonanz von Seiten der Schulklassen auch in diesem Jahr motiviert uns, diesen aufwendigen Wettbewerb 2017 wieder durchzuführen.“

Das ausgezeichnete Projekt hat an dem Wettbewerb der UN-Dekade Biologische Vielfalt teilgenommen, eine namhafte Jury hat über die Qualität der eingereichten Projekte entschieden. Der fortlaufende Wettbewerb wird von der Geschäftsstelle der UN-Dekade Biologische Vielfalt mit Sitz in Hürth ausgerichtet. Die Auszeichnung dient als Qualitätssiegel und macht den Beteiligten bewusst, dass ihr Einsatz für die lebendige Vielfalt Teil einer weltweiten Strategie ist. Möglichst viele Menschen sollen sich von diesen vorbildlichen Aktivitäten begeistern lassen und die ausgezeichneten Projekte als Beispiel zu nehmen, selbst im Naturschutz aktiv zu werden.