(pm). Die umfangreichen seismischen Messungen der Firma Rhein Petroleum im Gebiet Weinheim sind abgeschlossen. Am 16. Oktober 2012 machten die Spezialfahrzeuge gegen 14.00 Uhr ein letztes Mal Halt, um Schallwellen in den Untergrund zu senden. Im Waldgebiet bei Viernheim war es, wo dieser letzte Punkt vermessen wurde.

Nun liegen viele Terabyte an gesammelten Daten vor, die in den kommenden Wochen in einem aufwändigen Prozess im Rechenzentrum verarbeitet werden, um letztendlich ein dreidimensionales Abbild des Untergrunds zu erhalten. Dies dauert rund zwei bis drei Monate, so dass Anfang 2013 Geologen und Geophysiker mit der Auswertung beginnen können. Anhand der so erstellten Karten können die Experten Strukturen im Untergrund erkennen und abschätzen, ob und wo sich Erdöl in der Tiefe befinden könnte. Endgültige Ergebnisse werden voraussichtlich nicht vor Sommer 2013 vorliegen, wobei erste Teilergebnisse schon vorher zur Verfügung stehen können. Gibt es Anzeichen dafür, dass Erdöl in förderungswürdiger Menge im Untergrund schlummert, würde es erst zu Probebohrungen kommen, um diese Anzeichen zu überprüfen, ehe eine eigentliche Förderung erwogen und vorbereitet wird.

Die Beendigung der Arbeiten im Gebiet Weinheim stellt auch den Abschluss unter die größte 3-D-Seismik-Kampagne in Deutschland in den letzten Jahren dar: Insgesamt rund 750 Quadratkilometer Fläche wurden von Rhein Petroleum seit Sommer 2011 untersucht. Neben dem Gebiet Weinheim wurden im Unterallgäu bei Memmingen, im hessischen Ried bei Stockstadt sowie nördlich von Karlsruhe seismische Messungen erfolgreich durchgeführt.

Noch bis Ende Oktober erhalten interessierte Bürger weitergehende Informationen im Projekt- und Informationsbüro (8.00 – 18.00 Uhr), Alfred-Nobel-Straße 14, Viernheim, Telefon 01 51/40 00 24 16.