Weinheim Naturdiplome

Foto: Stadt Weinheim

(pm). Sie waren im Hermannshof, im Schlosspark, bei den Burgen, im Wasserwerk, an der Kläranlage und am Waidsee. Sie haben gelernt, wo das Trinkwasser herkommt, wie man Fahrräder für umweltfreundliche Mobilität repariert und wie sich Pflanzen vermehren. Wieder mehr als 80 Kinder haben sich über den Sommer am „Weinheimer Naturdiplom“ beteiligt. Rund 30 von ihnen waren so fleißig und haben an sechs oder mehr Veranstaltungen teilgenommen: Sie haben sich damit das „Weinheimer Naturdiplom“ verdient.

Die Urkunden wurden jetzt von Bürgermeister Dr. Torsten Fetzner verliehen, und zwar – wie es sich gehört – mitten in der Natur. Weinheims Umweltberater Roland Robra hatte sich ein besonderes Programm überlegt. Im Wald bei Oberflockenbach gibt es den Geopark-Pfad „Steine, Sagen, Schluchten“, der spannende Einblicke in die Erdgeschichte des Odenwalds und in die Mythen früherer Zeiten bietet: z.B. den „Wilde-Leut-Stein“, der in Vorzeiten den Ausgestoßenen des Dorfes Unterschlupf geboten haben soll. In Sichtweite liegt der Eichelberg, Weinheims höchster Berg. Die Naturdiplomanden zogen gemeinsam mit Roland Robra, Bürgermeister Dr. Torsten Fetzner und Kinder-Musikus Hartmut Höfele von der Ursenbacher Höhe auf dem Kinder-Erlebniswanderweg zum „Wilde-Leut-Stein“, wo sie schaurige Geschichten hörten. Dann verlieh Bürgermeister Dr. Fetzner die Naturdiplome. Auf Hin- und Rückweg wurden gemeinsam mit den Kindern passende Lieder gesungen. Es war ein erlebnisreicher Tag im Wald. Und die Naturdiplomanden waren glücklich.