Heidelberger Bürger besuchen US-Liegenschaften

60 Bürgerinnen und Bürger können am 7. Dezember die Konversionsflächen besichtigen. Foto: Rothe

(pm). 60 Heidelbergerinnen und Heidelberger haben am Freitag, 7. Dezember 2012, von 14.00 – ca. 16.30 Uhr Gelegenheit, im Rahmen einer Befahrung einige der z.Zt. noch von der amerikanischen Armee genutzten Liegenschaften näher in Augenschein zu nehmen. Einige Konversionsflächen können mit einem Bus durchfahren werden, ein Ausstieg ist aber nicht möglich. Die Befahrung wurde dank freundlicher Unterstützung der amerikanischen Streitkräfte und der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) ermöglicht.

Bewerbung bis 10. November

Wer mindestens 18 Jahre alt ist, kann sich unter dem Stichwort „Befahrung“ beim Amt für Stadtentwicklung und Statistik, Kornmarkt 1, 69117 Heidelberg, um einen der Plätze bewerben. Gehen mehr als 60 Bewerbungen ein, entscheidet das Los. Die Bewerbung kann bis zum 10. November 2012 (Eingang bei der Stadt Heidelberg) unter Angabe von Name, Anschrift, Telefonnummer und eMail-Adresse eingereicht werden an:

Die Benachrichtigung, wer ausgelost wurde, erfolgt zwischen dem 12. und 16. November.

Besondere Sicherheitsvorschriften

Für eine Teilnahme gelten besondere Sicherheitsvorschriften: Jeder Teilnehmer muss sich durch Personalausweis oder Reisepass ausweisen können. Große Taschen oder Rucksäcke sowie Geräte, mit denen Fotos oder Videos gemacht werden können – also auch Handys – sind nicht erlaubt. Die persönlichen Daten der Teilnehmer werden an die US Army übermittelt. Die amerikanischen Streitkräfte behalten sich das Recht vor, Personen ohne Angaben von Gründen von der Befahrung auszuschließen.

Anschließend Bürgerforum für alle Interessierten

An die Befahrung schließt sich ein Bürgerforum an, bei dem die gesamtstädtische Sicht auf die Konversionsflächen im Vordergrund steht. Im Bürgerforum soll insbesondere die Frage diskutiert werden, welche Funktionen die einzelnen Areale zukünftig übernehmen können und sollen, vor allem im Blick auf die formulierten Leitlinien für die Entwicklungsflächen. Es geht also um die Eignungen und Begabungen der Konversionsstandorte.

„Virtueller Rundgang“

Zu dem Bürgerforum, das um 17.00 Uhr beginnt, sind alle Bürgerinnen und Bürger eingeladen, also auch die, die nicht an der Befahrung teilnehmen konnten. Vor dem Einstieg in die Veranstaltung werden dort ab 15.30 Uhr bei einem „virtuellen Rundgang“ ausführliche Informationen zu den einzelnen Standorten dargeboten. Es ist wünschenswert, dass die Teilnehmer an der Befahrung auch am Bürgerforum teilnehmen und dort ihre gewonnen Erkenntnisse aktiv einbringen.