Vom fehlgeleiteten Signal zur Krankheit – Internationale Stoffwechsel-Tagung im DKFZ

Startseite/Gesundheit/Krebs/Vom fehlgeleiteten Signal zur Krankheit – Internationale Stoffwechsel-Tagung im DKFZ

Vom fehlgeleiteten Signal zur Krankheit – Internationale Stoffwechsel-Tagung im DKFZ

Fettzellen

Braune Fettzellen inmitten von weißem Fettgewebe. Foto: dkfz.de

(pm). Vom 15. – 16. November 2012 treffen sich im Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) Wissenschaftler aus aller Welt, um den Zusammenhang zwischen gestörtem Stoffwechsel und verschiedenen Krankheiten zu diskutieren. Die Konferenz „Metabolism 2012: From Signaling to Disease“ findet in der Reihe der jährlichen DKFZ-ZMBH Allianz Foren in Heidelberg statt, die die strategische Allianz des DKFZ mit dem Zentrum für Molekulare Biologie der Universität Heidelberg organisiert. Die Federführung bei der Organisation der Tagung hat Prof. Stephan Herzig, der eine Brückenabteilung zwischen DKFZ, ZMBH und Universitätsklinikum zum Thema „Diabetes und Krebs“ leitet.

Bei verschiedenen Stoffwechselerkrankungen (Übergewicht, Diabetes) liegt die Ursache in gestörten Signalwegen. So funktioniert bei Diabetes das Insulin-Signal nicht mehr, das über den Insulin-Rezeptor der Zelle signalisiert, Zucker aus dem Blut aufzunehmen. In der Folge steigt der Blutzuckerspiegel dramatisch an, was zu Schäden an verschiedenen Organen führt. Bei chronisch erhöhter Kalorienzufuhr und daraus folgendem Übergewicht locken übermäßig produzierte Signalstoffe hochaktive Immunzellen heran, die schließlich zur metabolischen Fehlfunktion verschiedener Gewebe führen. Mit zunehmendem Alter treten gestörte Signalwege und damit Stoffwechselstörungen häufiger auf und sind nicht nur Auslöser für schwere Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes oder Arteriosklerose, sondern auch ein Merkmal oder sogar Ursache von verschiedenen Krebserkrankungen.

„Wir haben die weltweit besten Wissenschaftler auf diesem spannenden Gebiet nach Heidelberg eingeladen, um die gesamte Bandbreite des Themas – von den Grundlagen bis zu Ideen für die Behandlung – abdecken zu können“, erklärte Stephan Herzig im Vorfeld der Konferenz. So gibt es Vorträge über die Signalwege des Insulins bei der Taufliege Drosophila oder über Entzündungssignale bei Übergewicht. Die Unterschiede zwischen braunem und weißem Fettgewebe werden ebenso diskutiert wie die Rolle des angeborenen Immunsystems beim Energiestoffwechsel. Wie gestörte Stoffwechsel-Signalwege zu Krebs führen und wie man dieses Wissen für neue Therapien nutzen kann, steht am heutigen Freitag auf der Agenda. Die Tagung wird von der Manfred Lautenschläger- sowie der Klaus Tschira-Stiftung unterstützt.

By |Freitag, 16. November 2012|