„Einfälle statt Abfälle“ lautet der Themenschwerpunkt des Umweltpreises 2017 der Stadt Mannheim, der dieses Jahr von der Abfallwirtschaft Mannheim ausgerichtet wird. Der kommunale Wettbewerb zeichnet Projekte mit Vorbildcharakter in den Bereichen Umwelt-, Klima- und Naturschutz aus.
Die Bewerbungsfrist für den Preis „Einfälle statt Abfälle“ läuft bis 21. Juni 2017.

„Der beste Abfall ist der, der gar nicht erst entsteht – an diesem Leitsatz orientieren sich in Mannheim zahlreiche Unternehmen, Organisationen und Initiativen. Sie alle sind aufgerufen, sich mit ihren dauerhaft angelegten Aktivitäten zur Abfallvermeidung am Umweltpreis 2017 zu beteiligen. Wir freuen uns auf zahlreiche Bewerbungen, die zeigen, dass es möglich ist, die Produktion und den Konsum von Gütern von Ressourcenverbrauch und Abfallaufkommen zu entkoppeln. Denn beim Abfall gilt: weniger ist mehr“, beschreibt Umweltbürgermeisterin Felicitas Kubala den Umweltpreis 2017.

Vorzeigeprojekte gesucht

Gesucht werden vorbildliche auf Dauer angelegte Projekte, die dazu beitragen, das Abfallaufkommen in Mannheim deutlich zu verringern. Dazu zählen Aktivitäten, die einen nachhaltigen Konsum fördern und das Bewusstsein für die Bedeutung der Abfallvermeidung stärken. Preiswürdig sind beispielsweise Produkte oder Produktionsverfahren, die es ermöglichen, Abfälle zu reduzieren oder vermeintliche Abfälle in den Kreislauf zurückzuführen. Reparatur- oder Upcycling-Projekte kommen für eine Bewerbung ebenso in Frage, wie Aktivitäten im Second-Hand-Bereich. Projekte zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen sowie Maßnahmen zur Vermeidung von Verpackungsmüll, z. B. durch den Einsatz von Mehrweg-Systemen, sind besonders willkommen.

Wer mitmachen kann

Bewerben können sich sowohl Unternehmen, Institutionen, Verbände, Vereine, Städtische Gesellschaften und Eigenbetriebe, als auch informelle Gruppen und Initiativen, die in den letzten Jahren auf Dauer angelegte Abfallvermeidungsprojekte durchgeführt oder auf den Weg gebracht haben. Nicht berücksichtigt werden Beiträge aus anderen Wettbewerben, wie beispielsweise „Heldentaten für das Klima“ oder bereits mit dem Umweltpreis ausgezeichnete Projekte.

Gewinne in Höhe von insgesamt 6.000 Euro

Insgesamt steht ein Preisgeld in Höhe von 6.000 Euro zur Umsetzung von weiteren Umweltprojekten zur Verfügung. Über die Vergabe entscheidet eine unabhängige städtische Jury unter der Leitung von Umweltbürgermeisterin Felicitas Kubala.

Die Teilnahmebedingungen und das Anmeldeformular sind auf der Webseite der Stadt Mannheim unter dem Stichwort ‚Umweltpreis 2017‘ zu finden. Anmeldungen sind ab sofort möglich, spätestens am 21. Juni müssen dann die vollständigen Bewerbungsunterlagen abgegeben sein.