Wie die Stadtwerke Speyer GmbH (SWS) heute, 23. Oktober 2014, mitteilt, wurde das Trinkwassernetz der SWS nach dem E. coli-Bakterienfund im Wasserwerk Speyer Nord an sieben Stellen beprobt. „Die Ergebnisse zeigen an nur einer Entnahmestelle eine minimale Belastung (Bereich Weißdornweg Speyer), alle anderen Proben waren sauber. Die Gesundheitsbehörde sieht derzeit keinen Grund für eine Ausweitung von Vorsichtsmaßnahmen. Es wurde kein explizites Abkochgebot für die allgemeine Bevölkerung ausgesprochen“, so die SWS.

Für besonders geschwächte Personen und Kleinkinder Trinkwasser vorsorglich abkochen

„Seit der Probenentnahme wurde das Wassernetz großräumig gespült und die alleinige Zufuhr von unbelastetem Wasser aus dem Werk Süd sorgte für den mehrmaligen Austausch in den Leitungen. Die Coli-Freiheit muss noch mit weiteren Testreihen besiegelt werden. Bis dahin halten die Stadtwerke ihren Rat aufrecht, für besonders geschwächte Personen und Kleinkinder das Trinkwasser vorsorglich abzukochen. Alle Teile des Wasserwerks Nord werden ebenfalls engmaschig beprobt, um den Ursprung der Belastung zu finden. Erst wenn auch hier die Keimbelastung wieder bei null liegt, wird es wieder zugeschaltet“, teilen die Stadtwerke in Speyer mit.