Speyer: Beitrag zur „Essbaren Stadt“ honoriert

Startseite/Umwelt-Nachrichten/Metropolregion Rhein-Neckar/Speyer: Beitrag zur „Essbaren Stadt“ honoriert

Speyer: Beitrag zur „Essbaren Stadt“ honoriert

Umweltpreis Stadt Speyer

Umweltdezernentin Stefanie Seiler und Zeppelinschüler bei der Scheckübergabe. Foto: Stadt Speyer

Jubel in der Zeppelinschule in Speyer: Der Einsatz der Grundschüler der 4b für die Aktion „Essbare Stadt“ wurde mit dem Umweltpreis 2015 honoriert. Umweltdezernentin Stefanie Seiler übergab in der vergangenen Woche im Schulgarten den stolzen Viertklässlern einen Scheck in Höhe von 1.250 Euro. „Der nachhaltige Anbau essbarer Pflanzen hat die Mitglieder des Umweltausschusses von der Bewerbung mehrheitlich überzeugt“, so Ausschussvorsitzende Seiler. Die Zeppelinschüler und ihre Lehrerin Petra Grehl haben sich mit ihrem Projekt gegenüber den Mitbewerbern der Salierschule und der freien Reformschule sowie einer Privatperson durchgesetzt.

Mit dem Preisgeld wolle die Schule eine Zisterne zur Bewässerung installieren, erläuterte Schulleiter Wolfgang Braunstein. Neben den Hochbeeten steht im Schulgarten auch ein im November 2015 gepflanzter Apfelbaum. „Ebenfalls ein Preis, den wir bei der Landesgartenschau in Landau vom zuständigen Staatssekretär überreicht bekamen“, ergänzte Lehrerin Grehl nicht ohne Stolz.

Gruppenbild am Hochbeet

Umweltdezernentin Stefanie Seiler informiert sich über die Bepflanzung. Foto: Stadt Speyer

Das Kriterium der Nachhaltigkeit sei gleich in vielerlei Hinsicht bei den Preisträgern gegeben, betonte die Umweltdezernentin und dankte den Kindern für ihren vorbildlichen Einsatz. Denn bevor im Sommer Pflanzen gesät, gepflegt und geerntet werden konnten, galt es zunächst, Gelder für den Bau von Hochbeeten zu erwirtschaften. Hierzu haben die Schüler der damaligen 3b im Schuljahr 2014/15 sich beispielsweise als „Haushaltshilfen“ engagiert oder mit einem selbst organisierten Spielzeugbasar erfolgreich Geld erwirtschaftet. Für den Restbetrag kam der Förderverein der Zeppelinschule auf. „Im März 2015 bauten die Kinder mit Unterstützung des Vereins Naturspur drei Hochbeete, schichteten das Füllmaterial und bepflanzten die Beete“, beschrieb Petra Grehl den engagierten Einsatz ihrer Schützlinge.

By |Samstag, 20. Februar 2016|