Sinsheim Adersbach Solarbundesliga

Kai Zimmermann, OB Jörg Albrecht, Aufsichtsrat Holger Steuerwald und Bürgermeister Achim Kessler. Foto: Stadt Sinsheim

(pm). Auch in 2012 kann sich die Stadt Sinsheim und sein Stadtteil Adersbach über eine sehr gute Platzierung in der Solarbundesliga freuen. Der sportliche Wettstreit in dieser Bundesliga richtet sich nach der Pro-Kopf-Erzeugung solarer Energie. So ist Adersbach mit 750 Punkten absolut gesehen zwar lediglich auf Platz 75 aller Ortsteile, aber kleinere Teilorte (oft unter 200 Einwohner) sind diesbezüglich eben im Vorteil – insbesondere wenn große Dachflächen landwirtschaftlicher Anwesen mit Solarmodulen belegt werden können.

In der Kategorie „größer 600 Einwohner“ belegt Adersbach deutschlandweit bereits Platz 4! Mit 0,598 qm Solarthermie und 1,16 kWp Photovoltaik je Einwohner. Die Bürgerenergiegenossenschaft Adersbach hat nicht nur durch ihre eigenen Anlagen mit 43 Kwp installierter Leistung zu dieser hervorragenden Platzierung beigetragen, sondern durch ihre Photovoltaik-Initiative und Informationsveranstaltungen für eine wahre Aufbruchstimmung unter den Bürgern im Sinsheimer Bergdorf gesorgt.

Holger Steuerwald und Kai Zimmermann sehen darin eine Bestätigung der schon früh begonnenen klimaorientierten Aktivitäten in Adersbach und sie sind sich sicher, dass Adersbach noch weiter für positive Schlagzeilen in der Solarbundesliga sorgen kann. Immerhin ergaben jüngste Nachzählungen im Bereich der Photovoltaik ein Ergebnis von 1,34 kWp je Einwohner. Da die aktuelle Erfassung noch läuft, sind weitere Verbesserungen wahrscheinlich. Beide sind sich daher sicher, in 2013 einen Podestplatz erobern zu können.

Oberbürgermeister Jörg Albrecht freut sich über so viel Einsatz im Bereich der Sonnenenergie und hofft auf weitere Stadtteilmeldungen, um die 25 Punkte der Stadt Sinsheim in der Wertung „Mittelstädte“ vermehren zu können. Die Qualifikation und Meldung für die Solarbundesliga ist kein Hexenwerk,  Interessierte können sich an die Stadt oder die Bürgerenergiegenossenschaft Adersbach (info@buergerenergie-adersbach.de) wenden.

Den weiteren Bemühungen der Bürgerenergiegenossenschaft zum Thema Erneuerbare Energien sehen sowohl OB Albrecht als auch Bürgermeister Keßler erwartungsfroh entgegen. In Sachen „Windenergie im Kraichgau“ sind bereits viele Grundlagen erarbeitet und auch das Projekt „Nahwärmeversorgung in Adersbach“ nimmt konkretere Formen an.