Stop Littering – verhindere Verschmutzung – lautet das Motto der Workshops! Denn Verpackungen auf dem Schulweg oder Coffee-to-go-Becher auf der Liegewiese sind nur das Symptom für etwas das schief läuft in unserer Gesellschaft. Die Aktion „Netzwerk Sauberhafte Schule“ der Sparkassen-Finanzgruppe Hessen-Thüringen und des Fördervereins Sauberhaftes Hessen e.V. rief deshalb Schülerinnen und Schüler auf, die Ursachen der Verschmutzung von Schulhöfen und Klassenzimmern zu entdecken und Lösungen aufzuzeigen, damit das Problem erst gar nicht entsteht.

Mit kleinen Änderungen Energie sparen und Abfall vermeiden

Schulen haben sich mit ihren Projektideen beworben, damit Recycling, nachhaltiger Konsum und Abfallvermeidung als mögliche Strategien gegen Littering in zwei Workshops an konkreten Beispielen diskutiert und bearbeitet werden können. Der erste Workshop fand am 25. November 2014 in der Stadtteilschule Darmstadt-Arheiligen statt. Dort plant die Umwelt AG eine Rallye, um schon die 5. Klassen an Umweltthemen heranzuführen. Schülerin Jannika Angela Füchsle dazu: „Wir wollen den Klassen mit der Rallye durch die Schule zeigen, dass man auch mit kleinen Änderungen Energie sparen und Abfall vermeiden kann“.

„Die Workshops bilden eine sinnvolle Weiterführung der Abfall-Sammelaktionen des Sauberhaften Schulwegs. Nach dem Beseitigen des Abfalls können die Schüler nun in den Workshops in die Tiefe gehen und gezielt nach den Ursachen von unnötigem Abfall fahnden und Handlungsalternativen für den schulischen Alltag erarbeiten“, fasst Matthias Haupt, Abteilungsleiter Information und Kommunikation bei der Sparkassen-Finanzgruppe den Hintergrund der Aktion zusammen.

Strategien, um die Mengen an Plastikabfall zu reduzieren

Der zweite Workshop fand am 27. November mit Schülerinnen und Schülern der Burgsitzschule in Spangenberg statt. Dort standen die Einweg-Plastikbecher des Kaffeeautomaten im Fokus: Gemeinsam mit dem Projektbüro Sauberhaftes Hessen suchten die Schüler nach praktischen Lösungen und entwickelten langfristige Strategien, um die Mengen an Plastikabfall zu reduzieren: „Wir haben schon einige Ideen im Kopf, aber der Workshop ist eine tolle Gelegenheit, um die Machbarkeit zu diskutieren und Strategien zu entwickeln, wen man in Spangenberg noch um Unterstützung bitten könnte“, fasste Schulsprecher Martin Berg im Vorfeld seine Erwartungen zusammen.

Umweltschutz beginnt bei jedem Einzelnen – mit diesem Ansatz stärken das Hessische Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz und der Förderverein Sauberhaftes Hessen e.V. jährlich erfolgreich Bürgerengagement und Umweltbewusstsein. 2013 beteiligten sich insgesamt rund 65.000 Hessen an Deutschlands größter Umweltkampagne.

Ansprechpartner bei teilnehmenden Schulen und generelle Infos vermittelt das Projektbüro Sauberhaftes Hessen:
Telefon 0 61 92/9 75 92 85 oder
anne.neustadt@lichtl.com

Weitere Informationen:
www.sauberhaftes-hessen.de/mitmachen/netzwerk-sauberhafte-schule.html