Programm „1.000 effiziente Öfen für Rheinland-Pfalz“: Fördermittel fast ausgeschöpft

Startseite/Umwelt/Landespolitik RLP/Programm „1.000 effiziente Öfen für Rheinland-Pfalz“: Fördermittel fast ausgeschöpft

Programm „1.000 effiziente Öfen für Rheinland-Pfalz“: Fördermittel fast ausgeschöpft

Bereits nach einem Jahr sind die Gelder des Förderprogramms „1.000 effiziente Öfen für Rheinland-Pfalz“, das auch Teil des Wärmekonzepts für Rheinland-Pfalz ist, fast ausgeschöpft. „Mit Unterstützung der Fördermittel konnten bereits 966 alte Öfen gegen neue hocheffiziente Anlagen ausgetauscht werden. Das ist ein Erfolg“, sagte die rheinland-pfälzische Umwelt- und Forstministerin Ulrike Höfken. Die geförderten Anlagen weisen im Durchschnitt einen Wirkungsgrad von mehr als 85 Prozent auf. „Moderne Öfen erhöhen die Behaglichkeit in den eigenen vier Wänden. Zugleich verbrauchen sie bei gleicher Wärme weniger Holz, verringern dadurch den Ausstoß von klimaschädlichem Kohlendioxid und leisten so auch einen Beitrag zur Erreichung unserer Klimaschutzziele“, so die Ministerin. Mit den neuen Öfen werde jährlich rund 440.000 Kilogramm klimaschädliches CO2 eingespart, führte Höfken an.

Stand heute stehen noch rund 70.000 Euro Fördermittel zur Umrüstung alter, ineffizienter Öfen zur Verfügung. Wann diese aufgebraucht sind und das Programm damit ausgelaufen ist, kann nicht tagesgenau angegeben werden. „Zurzeit erreichen uns durchschnittlich zehn Anträge pro Tag. Die Fördermittel könnten also schon in drei bis vier Wochen ausgeschöpft sein“, erläuterte Höfken.

Hintergrund-Infos:

In Rheinland-Pfalz werden rund 605.000 Einzelraumfeuerungsanlagen betrieben. Mehr als 40 Prozent davon wurden vor dem Jahr 2000 installiert. Das Programm, das den Austausch ineffizienter Einzelraumfeuerungsanlagen fördert, setzt Anreize für den Einbau energieeffizienter Öfen und liefert Informationen zum Thema. In Abhängigkeit des verwendeten biogenen Brennstoffes und des Wirkungsgrades der neu installierten Feuerstätte bewegt sich die finanzielle Unterstützung des Landes zwischen 300 und 800 Euro pro selbstgenutzter Wohneinheit.

Die Bewilligung verläuft nach dem „Windhund-Prinzip“, also chronologisch nach dem Datum der vollständig beim Ministerium eingereichten Unterlagen. Unvollständige Anträge werden zurück geschickt und müssen vom Antragsteller überarbeitet werden.

Die Formulare und weitere Informationen können auf der Homepage der Energieagentur Rheinland-Pfalz heruntergeladen werden:
www.energieagentur.rlp.de/1000oefen

 

By |Mittwoch, 29. August 2018|