Profitquelle Trinkwasser. BUND Bergstraße zeigt Film über die Geschäfte mit der Wasserversorgung

Startseite/Umwelt-Nachrichten/Metropolregion Rhein-Neckar/Profitquelle Trinkwasser. BUND Bergstraße zeigt Film über die Geschäfte mit der Wasserversorgung

Profitquelle Trinkwasser. BUND Bergstraße zeigt Film über die Geschäfte mit der Wasserversorgung

In der Reihe „Umwelt-Film mit Rahmenprogramm“ zeigt der Kreisverband Bergstraße im Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND) am Samstag, 29. Juni 2013 (16.00 Uhr), im Saalbau-Kino in Heppenheim die Dokumentation „Water makes money“. Vertreter von Gewerkschaften und Parteien können nach der Vorführung kurze Statements abgeben, im Anschluss gibt es reichlich Gelegenheit zur Diskussion.

Wasser ist das Lebensmittel Nr. 1, im Juli 2010 wurde der Zugang zu sauberem Trinkwasser von der Vollversammlung der UNO in die allgemeine Erklärung der Menschenrechte aufgenommen. Und doch wird das Wasser zunehmend den Geschäftsinteressen privater Konzerne unterworfen, die ausschließlich dem Wohl ihrer Aktionäre verpflichtet sind. Das ist keineswegs nur ein Problem der Entwicklungsländer, sondern auch der reichen Industriestaaten. Überall, wo finanzschwache Kommunen nach Entlastung suchen, klopfen die zwei weltgrößten Wasserkonzerne, Veolia oder Suez, an die Tür. Die Folgen der Privatisierung: rasant steigende Verbraucherpreise, Intransparenz und oft auch Korruption.

Der Film „Water makes money“ dokumentiert, mit welchen Methoden sich Städte und Gemeinden die Kontrolle über ihr Wasser abhandeln lassen, wie die unternehmerischen Risiken den Steuerzahlern aufgebürdet werden, der Gewinn aber privatisiert wird. Die Zuschauer erfahren auch, wie es in einigen Regionen gelungen ist, die Selbstbestimmung über das Trinkwasser zurück zu holen.

Mit den Umwelt-Filmen im Saalbau-Kino will der BUND Bergstraße anregen, hinter die Kulissen zu schauen. Weitere Filme sind geplant: über Öko-Landbau, den Einsatz grüner Gentechnik oder das Ökosystem Wald.

By |Samstag, 22. Juni 2013|