Papieratlas

Zum zehnten Mal hat die Initiative Pro Recyclingpapier in 2017 den Papieratlas-Städtewettbewerb durchgeführt. Foto: Stadt Landau in der Pfalz

Mit gutem Beispiel voran: Die Stadt Landau setzte im Jahr 2016 in der Verwaltung rund 90 Prozent Recyclingpapier mit dem Blauen Engel ein. Das geht aus den Ergebnissen des Papieratlas-Städtewettbewerbs um die höchsten Recyclingpapierquoten hervor, den die Initiative Pro Recyclingpapier (IPR) in 2017 zum zehnten Mal durchgeführt hat. Beim letztjährigen Wettbewerb betrug die Recyclingpapierquote der Stadtverwaltung Landau noch rund 80 Prozent.

Oberbürgermeister Thomas Hirsch begrüßt, dass es gelungen ist, den Anteil an Recyclingpapier noch einmal zu steigern. „Das gute Abschneiden beim Städtewettbewerb unterstreicht, dass wir in Landau auf dem richtigen Weg in Sachen Nachhaltigkeit sind“, erklärt der Stadtchef. „Klimaschutz fängt im Kleinen an, mit Dingen, die jeder von uns tun kann. Als öffentliche Hand möchten wir Vorbild sein und zeigen, wie wichtig der bewusste Umgang mit den uns zur Verfügung stehenden Ressourcen ist.“ Ihre Klimaschutzbemühungen in den verschiedenen Bereichen fasse die Stadt aktuell auch in einem neuen Klimaschutzkonzept zusammen, so Hirsch.

Landau hat durch den Einsatz von nachhaltigem Papier laut IPR in 2016 eine Ersparnis von rund 1 Million Litern Wasser und rund 207.000 Kilowattstunden Energie erzielen können. Diese Mengen entsprechen dem täglichen Trinkwasserbedarf von rund 8.300 Einwohnern und dem jährlichen Energieverbrauch von 59 Drei-Personen-Haushalten. Papier mit dem Blauen Engel spart in der Produktion gegenüber Frischfaserpapier bis zu 60 Prozent Energie sowie bis zu 70 Prozent Wasser ein und verursacht weniger klimaschädliches CO2.

Weitere Informationen:
www.papieratlas.de

Der Wettbewerb wird vom Bundesumweltministerium, dem Umweltbundesamt, dem Deutschen Städtetag und dem Deutschen Städte- und Gemeindebund unterstützt.