Neustadt Naturschutzbeauftragte

Die neuen Naturschutzbeauftragten sind fünf Jahre im Amt. Foto: Stadt Neustadt a.d. Weinstraße

Neun Neustadter sind in der vergangenen Woche von der Beigeordneten Waltraud Blarr in einer kleinen Feierstunde zu ehrenamtlichen Naturschutzbeauftragten ernannt worden. In den kommenden fünf Jahren werden sie Natur und Landschaft beobachten, auf illegale Bauten, Beschädigungen, Rodungen oder Lagerung von Abfällen achten und an die Umweltbehörden melden. Alle Ernannten sind in Naturschutzverbänden organisiert und seit Jahren aktiv. Mit dabei sind: Volker Lichti, Manfred Sauter (beide zuständig für Lachen-Speyerdorf), Bernd Hoos (Mußbach), Volker Platz (Gimmeldingen, Königsbach), Thomas Fritz, Karl Schaaf (beide Geinsheim), Martin Grund (Diedesfeld, Hambach), Clement Herber (Sonnenweg, Haardt) und Heinz Amann (Duttweiler).

Naturschutzbeauftragte können auch neue Schutzgebiete vorschlagen

Neben der Kontrolle der Gebiete können die Beauftragten auch Vorschläge zur Ausweisung neuer Schutzgebiete machen. Blarr ermunterte alle, weiterhin Führungen für Schulklassen anzubieten oder Nistkästen aufzuhängen. Auch Thomas Baldermann, Leiter der städtischen Umweltabteilung, bedankte sich ausdrücklich für das Engagement. „Sie sind unsere Kümmerer, unsere Augen und Ohren. Sie sind vor Ort unterwegs und reden mit den Leuten. Dadurch kann man schon einiges bewegen.“ Grundlage der Ernennung von Naturschutzbeauftragten ist § 37 des Landesnaturschutzgesetzes (LNatSchG).