Sie alle machen das Umweltbildungsprogramm „Natürlich Heidelberg“ in seiner Vielfalt, Originalität und Professionalität erst möglich: Die Programmeröffnung feierten am Dienstag, 21. März 2017, im Stadtwald zahlreiche Kooperationspartner und Ehrenamtliche sowie Vertreterinnen und Vertreter der Stadtverwaltung. (Foto: Rothe)

Präsentation der Termine des städtischen Umweltbildungsprogramms für das Jahr 2017

Von Wildkräuterführungen über Pilz-Exkursionen und Fledermaus-Entdeckungsreisen bis hin zu Lehrer-Fortbildungen – diese und andere Themenbereiche werden im Umweltbildungsprogramm „Natürlich Heidelberg“ der Stadt Heidelberg in der elften Saison angeboten. Insgesamt gibt es rund 200 Veranstaltungen.

Am Dienstag, 21. März 2017, hat Bürgermeister Wolfgang Erichson an der Odenwälder Hütte im Stadtwald das Jahresprogramm 2017 von „Natürlich Heidelberg“ vorgestellt – gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern des Amts für Umweltschutz, Gewerbeaufsicht und Energie der Stadt Heidelberg sowie Reinhard Diehl, Geschäftsführer des Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald, und Cordula Samuleit, Geschäftsführerin des Naturpark Neckartal-Odenwald.

Bürgermeister Wolfgang Erichson sagte: „Wir sind durchaus stolz auf ein Programm, welches nicht nur als Projekt der ,UN-Dekade Bildung für Nachhaltige Entwicklung‘ ausgezeichnet wurde, sondern weit über die Stadt hinaus bekannt ist und Vorbildfunktion für viele andere Initiativen bekommen hat.“
Aus der Bildungs- und Freizeitlandschaft nicht mehr wegzudenken

Das Umweltbildungsprogramm „Natürlich Heidelberg“ hat sich weit über die Stadtgrenzen hinaus einen Namen gemacht. Es ist als feste Größe von Umweltaktivitäten aus der Bildungs- und Freizeitlandschaft der Region nicht mehr wegzudenken. Viele Kooperationspartner, Verbände und Einzelpersonen nutzen diese Plattform, um ihre vielfältigen Aktivitäten für den Arten- und Biotopschutz und den Erhalt der Kulturlandschaft zu präsentieren. Dies macht Heidelberg zu einem großen Naturerlebnisraum und zu einem Gewinn für die Bildungseinrichtungen sowie die Bürgerinnen und Bürger. Dies wäre ohne die zahlreichen Kooperationspartner und die vielen Ehrenamtlichen, die das Programm in seiner Vielfalt, Originalität und Professionalität erst möglich machen, nicht denkbar.

„Die intensive Zusammenarbeit von „Natürlich Heidelberg“ und dem Naturpark Neckartal-Odenwald, schlägt sich nicht nur in den vielen Programmbeiträgen im Jahresprogramm des Naturparks wieder, sondern auch in gemeinsamen Aktionen, wie dem Naturparkmarkt 2015, welcher 2018 zum zweiten Mal in Heidelberg mit dem Slogan ,Wer weiter denkt, kauft näher ein‘ stattfinden wird“, so die Geschäftsführerin des Naturpark Neckartal-Odenwald Cordula Samulait.

„Unsere gemeinsame zehnjährige Zusammenarbeit hat in Heidelberg schon viele Früchte getragen“, betonte der Geschäftsführer des Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald Reinhard Diehl. „Wir freuen uns, auch zukünftig gerade im Hinblick auf das Weltaktionsprogramm der UNESCO zusammen mit ,Natürlich Heidelberg‘ als ausgezeichnetem UN-Dekade-Projekt richtungsweisende strukturelle Entwicklungen im Bereich Bildung in der Natur umsetzen zu können.“

Biologische Vielfalt“ ein Schwerpunkt

Wie in den Vorjahren ist „Biologische Vielfalt“ ein Schwerpunkt des Umweltbildungsprogramms. Zahlreiche Veranstaltungen sollen den Teilnehmenden vermitteln, wie wichtig Biodiversität für das ökologische Gleichgewicht und die Lebensqualität in einer Stadt ist. Dazu gehören beispielsweise eine „Botanisch-geologische Erlebniswanderung“, „Einführungskurse in die Pilzkunde“, und eine „Vogelstimmenfrühexkursion“. Damit unterstützt „Natürlich Heidelberg“ die Leitlinien der „UN-Dekade Biologische Vielfalt“, die bis 2020 stattfindet, sowie die Initiative „Biologische Vielfalt in Kommunen“.
Höhepunkte der Saison

Besondere Höhepunkte des diesjährigen Veranstaltungsprogramms verbinden ganz unterschiedliche Themenbereiche von „Natürlich Heidelberg“:

Sonntag, 2. April 2017: „Natur- und Waldputztag“ mit Kooperationspartnern im Rahmen des Heidelberger Frühjahrsputzes
Sonntag, 21. Mai 2017: „Große Weinwanderung“ des Obst-, Garten- und Weinbauvereins Rohrbach auf dem Erlebniswanderweg „Wein und Kultur“ in Rohrbach, in Kooperation mit dem Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald
Sonntag, 18. Juni 2017: Präsentation der Umweltbildungsplattform „Natürlich Heidelberg“ mit Kooperationspartnern beim Aktionstag „Lebendiger Neckar“ zwischen Uferstraße und Neckarwiese

Projekt der UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“

2014 hat die Deutsche UNESCO-Kommission die Umweltbildungsplattform „Natürlich Heidelberg“ als Projekt der UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ (BNE) ausgezeichnet. Konsequent verfolgt „Natürlich Heidelberg“ den Grundsatz „Vom Projekt zur Struktur“, um BNE in der Stadt- und Bildungslandschaft systematisch zu verankern. Neue Themen sind nun Bestandteil des Programms: beispielsweise Führungen zur Bodenstele auf dem Büchsenacker in Ziegelhausen oder zum Schlossgraben, welcher 2016 vom Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald als Geotop des Jahres ausgezeichnet wurde.
Informationen, Programm und Anmeldung

Die Wald-, Umwelt- und Erlebnisangebote des Umweltbildungsprogramms werden von Experten der Kooperationspartner, engagierten Ehrenamtlichen, zertifizierten Waldpädagoginnen und -pädagogen, Geopark-vor-Ort-Begleiterinnen und -Begleitern, Bauernhofpädagogen sowie von Förstern begleitet.

Das gedruckte Veranstaltungsprogramm „Natürlich Heidelberg“ liegt ab der vorletzten Märzwoche (Kalenderwoche 12) in den städtischen Bürgerämtern, der Volkshochschule, der Stadtbücherei, bei der Abteilung des städtischen Umweltamts, Theaterstraße 9, 69117 Heidelberg, sowie in zahlreichen anderen öffentlichen Einrichtungen kostenlos aus. Darüber hinaus steht es im Internet unter www.natuerlich.heidelberg.de zur Verfügung.

Anmelden kann man sich über das Online-Buchungsportal unter www.natuerlich.heidelberg.de. Für weitere Fragen und Informationen rund um das Veranstaltungsprogramm steht das Buchungsbüro „Natürlich Heidelberg“, Theaterstraße 9, 69117 Heidelberg, telefonisch unter 06221 58-28333 (mittwochs von 8 bis 12 Uhr und von 16 bis 18 Uhr, freitags von 8 bis 12 Uhr) oder per E-Mail an natuerlich@heidelberg.de zur Verfügung.