In einer Zeit, in der im Berufsleben handwerkliche Arbeit zunehmend von geistiger Arbeit ersetzt wird, verändern sich die Anforderungen an unsere Leistungsfähigkeit. Das Berufsleben ist geprägt von verdichteten Arbeitsabläufen und die Ruhephasen nehmen ab. Dank Handy und Smartphones sind viele Menschen beruflich immer erreichbar, auch in der Freizeit, und der Termindruck wächst. Rasch aufeinander folgende Erneuerungen und Veränderungen bestehender sozialer Strukturen begleiten diese Veränderungen.

Am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit (ZI) in Mannheim beschäftigt sich die Arbeitsgruppe „Stress-bezogene Erkrankungen“ der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie mit der Frage, wie sich anstrengende geistige Leistung auf das zentrale Nervensystem und den Stoffwechsel auswirkt. Die Forschung zu den Auswirkungen dieser neuen Entwicklungen auf Psyche und Körper steht erst am Anfang. In der neuen Studie werden die Gehirngebiete bei gesunden Menschen untersucht, die bei einer geistigen Anforderung aktiviert werden. Mit Hilfe der funktionellen Kernspintomographie kann diese Aktivierung, z.B. beim Lösen von Kopfrechenaufgaben, nachgewiesen werden. In einem zweiten Schritt ist dann geplant, die Untersuchung auch bei Menschen mit Depression und anderen psychischen Erkrankungen durchzuführen, um mögliche Unterschiede in der Verarbeitung kognitiver Aufgaben zu entdecken.

Aktuell werden gesunde Probanden im Alter zwischen 50 – 80 Jahren gesucht. Die Probanden erhalten eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 50 Euro. An zwei Terminen wird ein ausführlicher Gesundheits-Check durchgeführt, der eine körperliche Untersuchung, ein Elektrokardiogramm (EKG) und eine Blutbildbestimmung (z.B. Blutzucker, Cholesterin) einschließt. Am zweiten Termin erfolgt dann die kernspintomografische Untersuchung. Die Ergebnisse werden den Teilnehmern gerne zur Verfügung gestellt. Menschen mit einem Metallimplantat (Schrittmacher, Defibrillator, künstliche Herzklappe, künstliches Hüftgelenk o.ä.) können an der Studie nicht teilnehmen.

Kontakt:

Telefon 06 21/17 03-27 17 (Antje Kemter)