Mannheim: Vor Rückstau und Überflutung schützen

Startseite/Umwelt-Nachrichten/Metropolregion Rhein-Neckar/Mannheim: Vor Rückstau und Überflutung schützen

Mannheim: Vor Rückstau und Überflutung schützen

Heftige Regenfälle

Heftige Regenfälle können zu Überschwemmungen führen. Foto: Stadt Mannheim

(pm). Die heftigen Regenfälle haben in den letzten Wochen wiederholt zu Wasserrückstau auf den Straßen geführt. Der häufigste Grund: verstopfte Gullys. Normalerweise fließt der Regen über die Gullys am Straßenrand direkt in den öffentlichen Kanal. Diese Regeneinläufe werden regelmäßig gereinigt. Allerdings passiert es häufig, dass sich von Zeit zu Zeit auf den Gullys eine Schicht aus Abfällen, Laub und Straßenstaub ablagert. Diese wirkt dann wie ein Stöpsel in der Badewanne; das Wasser läuft nicht ab und es bilden sich Wasserlachen.

Der Eigenbetrieb Stadtentwässerung (EBS) empfiehlt deshalb, bei der Reinigung der Gehwege vor dem Haus auch die Regeneinlaufgitter frei zu kehren. Keinesfalls darf der Abfall in die Gullys gelangen, diese verstopfen sonst und müssten aufwendig gereinigt werden. Extreme Regenfälle können auch für Hausbesitzer unliebsame Überraschungen bringen: wenn nämlich die Kanalisation vorübergehend überlastet ist und Wassermengen nur noch bedingt ableitet, kann das Oberflächenwasser von außen über tiefer gelegene Hauseingänge, Kellerfenster oder Garageneinfahrten in die Wohnhäuser eindringen. „Wir sprechen von ‚Rückstau’, wenn der Wasserspiegel in der Kanalisation bis zur Oberkante ansteigt“, erklärt Alexander Mauritz, Leiter des EBS und betont: „Die Rückstauebene ist gemäß der Mannheimer Abwassersatzung die Straßenoberfläche an der Einleitstelle.“

Empfehlenswert: Rückstausicherungen regelmäßig fachmännisch warten lassen

Sind im Kellergeschoss die Rückstauklappen in den Ableitungen der Toiletten und Ausgüsse nicht funktionstüchtig oder fehlen sogar, kann fäkalienhaltiges Abwasser die Räume im Souterrain überfluten. Die Folgen sind meist erhebliche Schäden. Laut Abwassersatzung der Stadt Mannheim haben sich die Grundstückseigentümer gegen Rückstau selbst abzusichern, was in den meisten Fällen auch erfolgt. Die Stadtentwässerung empfiehlt, die Rückstausicherungen regelmäßig fachmännisch warten zu lassen, damit sie im Ernstfall auch funktionstüchtig sind. Nur in diesem Fall zahlt im Schadensfall auch die Hausrat- oder Gebäudeversicherung. Bei Neuinstallation oder Instandhaltung von Rückstauverschlüssen sollten sich Hausbesitzer vom Architekten oder Sanitärfachmann beraten lassen.

Vor Überschwemmungen durch starken Regen können sich Hauseigentümer auch durch bauliche Maßnahmen schützen: z.B. indem sie die Oberkante zum Kellerfensterschacht oder zur Garageneinfahrt erhöhen. „Objektschutz setzt am besten bereits in der Planung an“, rät Mauritz. Eine weitere Vorbeugemaßnahme ist die Entsiegelung von Grundstückflächen. „Bei Neubauten empfehlen wir, durch geeignete Versickerungsanlagen Flächen von der Kanalisation abzukoppeln und beispielsweise das Regenwasser von den Dachflächen auf dem Grundstück versickern zu lassen,“ erklärt der Eigenbetriebsleiter.

Auskünfte und Beratung zu Rückstausicherung und Regenwasserversickerung erteilt der EBS unter Telefon: 2 93-52 52.

Weiterführende Informationen enthalten die Merkblätter:

  • Nr. 3 „Rückstausicherung“
  • Nr. 4 „Regenwassernutzung“
  • Nr. 5 „Regenwasserversickerung“

im Internet unter: www.mannheim.de/stadtentwaesserung (Rubrik „Satzung, Broschüren, Merkblätter“).

Merkblätter und Flyer „Schutz vor Rückstau“ können auch beim EBS angefordert werden unter:

Telefon 2 93-52 10 oder stadtentwaesserung@mannheim.de

By |Freitag, 22. Juni 2012|