Theresienkrankenkhaus Mannheim

Am 21. Oktober 2017 veranstaltet das Mannheimer Theresienkrankenhaus von 10.00 – 15.00 Uhr einen „Tag der offenen Tür“. Foto: Theresienkrankenhaus

Am Samstag, 21. Oktober 2017, öffnen das Mannheimer Theresienkrankenhaus (TKH, Bassermannstraße 1) und die St. Hedwig-Klinik (A 2, 3-5) von 10.00 – 15.00 Uhr ihre Pforten zu einem „Tag der offenen Tür“. Dabei erhalten die Besucher außergewöhnliche Einblicke in spannende Bereiche der beiden Kliniken. Bei einem Rundgang durch das TKH präsentieren Mitarbeiter aus allen Fachbereichen modernste diagnostische und therapeutische Methoden.

Die Pflegekräfte demonstrieren zeitgemäße Maßnahmen zur Pflege kranker Menschen und lassen die Besucher selbst in die Rolle eines hilfsbedürftigen Menschen schlüpfen. So kann man z.B. einen Arbeitsplatz in der Intensivpflege unter die Lupe nehmen. Die zum Haus gehörende Vinzenz von Paul-Schule für Pflegeberufe gibt Einblicke in die unterschiedlichen Ausbildungswege in der Pflege. Die Radiologie demonstriert die Leistungsfähigkeit des neuen, leistungsfähigen und weltweit einzigartigen MRT. Die Abteilungen Gastroenterologie und Allgemeinchirurgie geben Einblicke in die fachübergreifende Zusammenarbeit des Darmkrebszentrums. Sehr anschaulich werden diese Inhalte an einem begehbaren Darmmodell dargestellt. Rund ums Herz geht es in der kardiologischen Abteilung, in der man das Herzkatheterlabor besichtigen und den Experten Fragen zu den Möglichkeiten der Behandlung stellen kann.

Was man gegen atmungsbedingte Schlafstörungen tun kann, ist im hochmodernen Schlaflabor zu erfahren, wo die Fachkräfte medizinische Überwachungsmethoden während des Schlafes zeigen. Eine Etage darunter erhalten die Besucher einen Einblick in den Fahrsimulator, in dem Patienten mit einer ausgeprägten Tagesschläfrigkeit überwacht werden. Wie gut die eigene Lunge funktioniert, kann man im Rahmen des pneumologischen Lungenfunktionstestes der Abteilung Pulmologie untersuchen lassen oder eine Bronchoskopie betrachten. Auch die Räume der Endoskopie stehen den Besuchern offen, die Beraterinnen und Ärzte der Diabetes-Tagesklinik geben Hinweise zur Volkskrankheit Diabetes, während die Apotheker des TKH Hinweise zur Medikamentennutzung geben.

Um den Einsatz künstlicher Hüft- und Kniegelenke geht es im Endoprotethikzentrum der Maximalversorgung, das ganz neu am TKH etabliert wurde. Hier stehen Experten bereit, die Operationsmethoden und unterschiedliche Implantate erläutern. Wie wichtig eine umfangreiche, individuelle Anschlussbehandlung ist, demonstrieren die Mitarbeiter der Physiotherapie. Die Anästhesisten zeigen ihren Arbeitsplatz und erläutern den Einsatz verschiedener Narkoseverfahren. Ein sehr wichtiges Thema in Krankenhäusern ist die Hygiene. Hier zeigt die Hygieneabteilung, welche Maßnahmen in TKH und St. Hedwig-Klinik zum Schutz vor Keimen getroffen werden. Die Gefäßchirurgie demonstriert Methoden des Aortenscreenings und gibt Hinweise zur Behandlung von Varizen. Für ältere Menschen ist das Thema (In-)Kontinenz sehr wichtig, weshalb die Fachkräfte der Urologie hier Rede und Antwort stehen. Außerdem demonstrieren die Mediziner das moderne HIFU-Verfahren zur Behandlung von Prostatakrebs. In einem christlichen Krankenhaus sind Seelsorge und Ordensfrauen nicht wegzudenken. In der Kapelle gibt es Informationen dazu.

Auch die St. Hedwig-Klinik öffnet an diesem Tag ihre Türen für Besucher. So stehen Interessierten die Kreißsäle offen und es wird Vorträge zu gynäkologischen Themen geben.