(pm). Die Neckarauer SPD-Stadträtin Marianne Bade und die SPD-Gemeinderatsfraktion haben an die Verwaltung eine Anfrage zum Niederbrückl-Platz im Aufeldgebiet gerichtet. In dieser Anfrage wird der aktuelle Sachstand bezüglich der Neugestaltung des Niederbrücklplatzes, mit der eine interdisziplinäre Arbeitsgruppe des Fachbereichs Städtebau befasst ist, nachgefragt und damit die Frage verbunden, ob eine schrittweise Umgestaltung und Verschönerung dieses Platzes erfolgen kann. Die SPD möchte wissen, ob erwogen wird, das Gelände als offiziellen Platz der Stadt Mannheim auszuweisen, da der Niederbrückl-Platz in keinem Stadtplan als offizieller Platz mit diesem Namen ausgewiesen ist.

Im Weiteren geht es in der Anfrage darum, in welchen Schritten der Gemeinderat sowie der Bezirksbeirat über die weitere Vorgehensweise bzw. über bereits erarbeitete Ergebnisse und Vorschläge zur Gestaltung dieses Platzes unterrichtet werden. Bei der Stellungnahme zu einer Bezirksbeiratsanfrage in 2011 wurde zugesichert, die Neugestaltung des Niederbrücklplatzes in den Gesamtprozess der Bürgerbeteiligung für die Aufeldentwicklung einzubinden. Außerdem ist es ein Anliegen der SPD, dass zukünftig die Stelle des „Aufeldkümmerers“ wieder besetzt wird. Stadträtin Bade weist darauf hin, dass der Niederbrücklplatz zunehmend verkommt und immer wieder zu einer Art „Müllhalde“ durch illegale Ablagerungen von Grünabfällen gemacht wird. Es bestehe daher dringender Handlungsbedarf. Ebenso hat sich der Einsatz eines Aufeldkümmerers in der Vergangenheit sehr bewährt und sollte daher entsprechend fortgeführt werden. In 2008/09 waren mit großer bürgerschaftlicher Beteiligung zwei Workshops in Neckarau zum Aufeld durchgeführt worden. Dort wurden auch Vorschläge zur Gestaltung des Niederbrücklplatzes erarbeitet, die bisher leider noch nicht umgesetzt worden sind.