Mannheim: Neue Brunnenanlage auf dem Friedhof Rheinau spart teures Trinkwasser

Startseite/Umwelt-Nachrichten/Metropolregion Rhein-Neckar/Mannheim: Neue Brunnenanlage auf dem Friedhof Rheinau spart teures Trinkwasser

Mannheim: Neue Brunnenanlage auf dem Friedhof Rheinau spart teures Trinkwasser

Brunnenbau Rheinau

Bau der neuen Brunnenanlage auf dem Rheinauer Friedhof. Foto: Stadt Mannheim

Von Februar bis April 2013 wurde er gebaut, jetzt hilft ein neuer Brunnen auf dem Rheinauer Friedhof, Trinkwasser zu sparen. Denn für die rund 4.700 Kubikmeter Wasser, die dort pro Jahr zum Gießen verbraucht werden, kann jetzt Brunnen- statt Trinkwasser verwendet werden. Der neue Brunnen ist gut 25 Meter tief und bedient 30 Wasserzapfstellen und Schöpfbrunnen auf dem 54. 309 Quadratmeter großen Gelände des 1901 erbauten Friedhofs. Die Pumpe des neuen Brunnens kann bis zu 3,6 Kubikmeter Wasser pro Stunde fördern. Sie ist automatisch gesteuert und sorgt für einen gleichbleibenden Wasserdruck. Über Nacht, also außerhalb der Öffnungszeiten, wird die Pumpe mittels Zeitschaltuhr abgeschaltet.

Der Bau der neuen Brunnenanlage war aufwändig, denn um den Brunnen an das bestehende Leitungsnetz anschließen zu können, mussten auch 80 Meter neue Kunststoffleitungen verlegt werden. Dazu waren erhebliche Erdarbeiten und auch Arbeiten an den Wegen notwendig. Im Rahmen dieser Bauarbeiten wurden dann auch gleichzeitig bestehende Gefahrenstellen an den Wegen beseitigt. „Ich freue mich, dass auch auf den Mannheimer Friedhöfen der Umweltschutz zunehmend eine wichtige Rolle spielt. Projekte, wie diese Brunnenanlage oder das neue Müllkonzept, also die Mülltrennung direkt vor Ort, das jetzt auch auf den Hauptfriedhof ausgeweitet werden wird, tragen dazu bei, dass unsere Friedhöfe ressourcen- und umweltschonend betrieben werden können“, erklärte Umweltdezernentin Felicitas Kubala. Und sie ergänzte: „Die Mannheimer Friedhöfe sind Orte der Erinnerung und des Gedenkens, bieten aber auch die Möglichkeit, zur Ruhe zu kommen und Stille und Natur zu genießen. Dies mit weiteren Investitionen und Ideen zu fördern, wird Aufgabe der Zukunft sein“.

By |Freitag, 28. Juni 2013|