Mannheim Coleman

Naturschutz als Chance für Coleman. Foto: Stadt Mannheim

„Für die Entwicklung des ehemaligen US-Militärgeländes ‚Coleman-Barracks’ im Mannheimer Norden ergeben sich neue Chancen. Eine durch den Naturschutzbund beantragte Untersuchung des Coleman-Geländes durch das Referat Naturschutz und Recht des Regierungspräsidiums Karlsruhe stellte insbesondere auf den unbebauten Teilen des Areals eine besonders schützenswerte Artenvielfalt fest. Das Regierungspräsidium schlägt daher die Einrichtung eines Naturschutzgebiets auf 79 Hektar des Geländes vor. Neben einer Vielzahl von Heuschrecken- und Wildbienenarten gab vor allem die außergewöhnlich hohe Anzahl an Brutplätzen der Grauammer den Ausschlag. Der mit rund 140 Hektar wesentlich größere Teil des Geländes bleibt von dem vorgeschlagenen Naturschutzgebiet unberührt und steht für eine anderweitige Nutzung zur Verfügung“, teilt die Stadt Mannheim mit.

Etwas Besonderes

Unmittelbar nachdem die Ergebnisse Ende September der Stadt übergeben wurden, lud Umweltbürgermeisterin Felicitas Kubala am 30. September zu einer Informationsveranstaltung, bei der Dr. Christoph Aly, Hauptkonservator des Regierungspräsidiums Karlsruhe, der Öffentlichkeit die Untersuchung vorstellte. „Die Ausweisung eines Naturschutzgebiets dieses Ausmaßes in einer Großstadt ist etwas ganz Besonderes und bietet uns die willkommene Gelegenheit, einen attraktiven Ort zu schaffen, an dem der Schutz von Pflanzen und Tieren ebenso Raum bekommt wie Erholung und Entspannung“, verdeutlichte die Umweltbürgermeisterin den Mehrwert eines Naturschutzgebietes auf der ehemaligen Militärbasis. „Nun gilt es, den Naturschutz sinnvoll mit den bereits von Bürgerinnen und Bürgern eingebrachten Ideen für die künftige Nutzung der Coleman-Barracks zu verbinden.“

Mannheimer Norden aufwerten

Dass ehemalige Flughafengelände bestens dafür geeignet sind, den Schutz natürlicher Lebensräume mit Naherholung in Einklang zu bringen, zeigen zwei Beispiele aus der näheren Umgebung, über die ebenfalls im Rahmen der Veranstaltung informiert wurde: Rainer Zimmermann vom Umweltamt Frankfurt / Main stellte den ehemaligen Hubschrauberplatz Bonames vor, dessen Neugestaltung 2005 mit dem Deutschen Landschaftsarchitekturpreis ausgezeichnet wurde. Ulrike Rohde vom Umweltamt Karlsruhe stellte den Alten Flughafen vor, der ganz ähnliche Rahmenbedingungen wie die Mannheimer Fläche aufweist und seit 2010 als Naturschutzgebiet anerkannt ist. Von den Anwohnern wird er mittlerweile als attraktives Naherholungsgebiet sehr geschätzt. „Lassen Sie uns die Chance nutzen, auch den Mannheimer Norden in vielerlei Hinsicht aufzuwerten“, rief Kubala auf.