(pm). Die Mannheimer Gemeinderatsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen hat eine Petition gegen die Errichtung eines Funkmastes in Mannheim-Seckenheim beim Petitionsausschuss des Landtages von Baden-Württemberg eingereicht. In der Petition wird die Untersuchung von anderen Standorten bzw. Mitnutzung bestehender Hochspannungsmasten, Bürgerbeteiligung vor der Entscheidung und der Schutz der Ortsansicht und des Denkmals Wasserturm verlangt. Gerhard Fontagnier, Stadtrat der Grünen und Petitionszeichner im Namen der Gemeinderatsfraktion: „Man sollte in Mannheim endlich verstanden haben, dass das Aufstellen von Funkmasten eine hohe Sensibilität in der Bevölkerung hat. Die Genehmigung solcher Masten ohne die Bevölkerung einzubeziehen, müsste längst der Vergangenheit angehören. In der Seckenheimer Feldflur einen Mast mit einer Höhe von 38 Metern zu errichten und damit eine intakte landwirtschaftliche Fläche und verschiedene Kleinbiotope zu zerschneiden, geht gar nicht. Der Blick auf den denkmalgeschützten Wasserturm wird ebenfalls durch das Stahlgerüst empfindlich beeinträchtigt.“ Wie immer würden auch hier nur Computersimulationen zur Strahlungsprognose herangezogen, so Fontagnier weiter. Es sei allerhöchste Zeit, dass Mannheim endlich unter Beteiligung von Politik und Bürgerschaft ein Konzept zur Aufstellung von Funkmasten entwickelt. Die Grünen erhoffen sich durch die Eingabe der Petition den Stopp des Funkmastes in Seckenheim.