Mannheim: Jugend denkt Zukunft bei MVV Energie. Schüler entwickeln Modelle für die „Energie in der smarten Stadt“

Startseite/Umwelt-Nachrichten/Metropolregion Rhein-Neckar/Mannheim: Jugend denkt Zukunft bei MVV Energie. Schüler entwickeln Modelle für die „Energie in der smarten Stadt“

Mannheim: Jugend denkt Zukunft bei MVV Energie. Schüler entwickeln Modelle für die „Energie in der smarten Stadt“

Jugend denkt Zukunft bei MVV Energie

Foto: MVV Energie

(pm). Wie wird die Energie der Zukunft in Mannheim aussehen? Mit dieser Frage haben sich in der vergangenen Woche an fünf Tagen 21 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 11 des Ludwig-Frank-Gymnasiums beim Mannheimer Energieversorger MVV Energie befasst. Die Aktion, die Teil der bundesweiten Initiative der Wirtschaft „Jugend denkt Zukunft“ ist, stand unter der Überschrift „Energie in der smarten Stadt Mannheim“.

Die Jugendlichen erarbeiteten in dieser Woche Ideen, wie die Energieversorgung in Zukunft effizient und bezahlbar werden kann und wie smarte Netzwerke dazu beitragen können, das urbane Leben für alle attraktiv zu gestalten. Zusätzlich erwarben Sie sich Kompetenzen im Moderieren sowie Präsentieren und erhielten von Studenten des Unternehmens wertvolle Tipps für ihre anstehende Bewerbungsphase um einen dualen Studienplatz.

Den Abschluss der Aktion bildete eine Zukunftsmesse, auf der die Schüler ihre innovativen Ideen und Ergebnisse den Mitarbeitern und Auszubildenden von MVV Energie vorstellten. Sie bildeten dafür eine Pressegruppe, eine Initiative „Bürgeralarm“ sowie drei Trendforschungsinstitute, um verschiedene Perspektiven des Themas auszuleuchten. Führungskräfte des Unternehmens unterstützten das Innovationsspiel, indem sie Impulsvorträge als Anregung für die Gedankenmodelle der Jugendlichen hielten. Im Rahmen einer Exkursion zum Heizkraftwerk von MVV Umwelt erwarben die Schüler Einblicke in ein modernes und effizientes Kraftwerk.

„Es war spannend zu sehen, wie viel Energie und Potenzial in den Jugendlichen steckt. Gerade am Anfang war es für viele nicht einfach, sich von der Gegenwart zu lösen und utopische Ideen zu entwickeln“, freute sich Ausbildungsleiter Hans-Joachim Mayer über die Ergebnisse. „Wir sind gespannt darauf, wie die Jugendlichen an der Schule ihre Projekte weiterentwickeln werden.“

By |Montag, 23. Juli 2012|