Mannheim / Heidelberg: Greenpeace setzt sich für die Arktis ein. „Beluga II“ kommt mit einer Ausstellung

Startseite/Umwelt-Nachrichten/Metropolregion Rhein-Neckar/Mannheim / Heidelberg: Greenpeace setzt sich für die Arktis ein. „Beluga II“ kommt mit einer Ausstellung

Mannheim / Heidelberg: Greenpeace setzt sich für die Arktis ein. „Beluga II“ kommt mit einer Ausstellung

Mannheim Heidelberg Greenpeace Beluga II

Foto: Bert Bostelmann / bildfolio / Greenpeace

(red). Greenpeace-Aktivisten haben gestern (14. Juli 2012) nach eigenen Angaben in 40 Städten vor Shell-Tankstellen gegen Ölbohrungen in der Arktis protestiert. Doch die unabhängige Umweltschutzorganisation setzt sich in der aktuellen Arktis-Kampagne auf verschiedene Weise für deren Schutz ein: So tourt z.B. die „Beluga II“, der originalgetreue Nachbau eines alten holländischen Schiffstyps, der Klipperaak, seit Wochen durch deutsche Binnengewässer, wobei sie Ende Juli auch in Mannheim und Heidelberg anlegen wird.

Hier haben die Besucher dann die Gelegenheit, von der Greenpeace-Crew durch das 34 Meter lange Schiff geführt zu werden. In einer Ausstellung an Bord können sich die Besucher über die Heimat der arktischen Bewohner wie Eisbären, Narwale u.v.m. informieren. Zudem sind alle eingeladen, mit ihrer Unterschrift die Stimme gegen das gefährliche Vorhaben von Shell zu erheben. Bislang setzten sich weltweit bereits mehr als 460.000 Menschen für den Schutz der Arktis ein.

Die „Beluga II“ war im Mai 2012 innerhalb der Arktis-Kampagne auch bei einem Protest vor Fehmarn im Einsatz. Greenpeace-Aktivisten protestierten dort auf Booten und schwimmend im kalten Ostseewasser gegen die Weiterfahrt eines Schiffes des Ölkonzerns Shell, das sich auf dem Weg in die Arktis befand – ein nachdrücklicher Appell, die Arktis nicht zu zerstören. Der Ölkonzern plant, in diesem Sommer erstmals die Ölvorkommen in arktischen Gewässern nördlich von Alaska auszubeuten. Ein gefährliches Vorhaben: Ein Ölunfall hätte für diese ökologisch empfindliche Region katastrophale Folgen. Weitere Konzerne könnten dem Beispiel Shells folgen. Der Konzern Gazprom ist bereits in der russischen Arktis aktiv dabei, vorhandene Ölvorkommen auszubeuten.

Anlegestellen + Besichtigungszeiten:

Mannheim (unterhalb des MVV-Hochhauses an der Neckarvorlandstraße, zwischen Museumsschiff Technoseum und Kurpfalzbrücke):

Sa, 28. Juli, 11.00 – 21.00 Uhr (Ausnahme: von 15.45 – 17.15 Uhr muss der Anleger für ein Touristenschiff frei gemacht werden).

So, 29. Juli , 11.00 – 21.00 Uhr (Ausnahme: 11.10 – 11.40 Uhr und 16.45 – 17.15 Uhr)

 

Heidelberg (Neckarstaden, unterhalb Stadthalle, Anleger Nr. 8):

Di, 31. Juli, 11.00 – 21.00 Uhr

By |Sonntag, 15. Juli 2012|