Mannheim: Dritter Selbsthilfe – Empfang

Startseite/Gesundheit/Gesundheit-Nachrichten/Mannheim: Dritter Selbsthilfe – Empfang

Mannheim: Dritter Selbsthilfe – Empfang

Mannheim dritter Selbsthilfeempfang

Foto: Stadt Mannheim

(pm). Deutschland ist das Land in Europa mit den meisten Selbsthilfegruppen. Allein in der Region Mannheim gibt es über 365 Selbsthilfegruppen und -organisationen. Sie leisten einen unverzichtbaren Beitrag zur Gesundheit der Bürgerschaft und geben Suchtleidenden Unterstützung und Halt. Als Dankeschön und Zeichen der Wertschätzung für ihr ehrenamtliches Engagement hatte Gesundheitsbürgermeisterin Dr. Ulrike Freundlieb vor wenigen Tagen zum Dritten Mannheimer Selbsthilfeempfang geladen. Über 200 Personen waren der Einladung ins Klinikum gefolgt.

„Es hat lange gedauert, bis die Qualität der vielseitigen Arbeit der Selbsthilfegruppen ihre verdiente Anerkennung gefunden hat“, erklärte Freundlieb in ihrer Ansprache. Sie dankte den Vertretern der Selbsthilfegruppen und dem Gesundheitstreffpunkt Mannheim e.V. „Seit Jahrzehnten sind Selbsthilfegruppen ein wichtiger nicht mehr wegzudenkender Bestandteil in unserem Gesundheitssystem“, lobte Freundlieb das Engagement der Ehrenamtlichen. Auch im politischen Leben der Stadt Mannheim sind Selbsthilfegruppen und ihre Vertreter ein fester Bestandteil. Sie sind im Ausschuss für Bildung, Gesundheit und Jugend präsent, arbeiten beim Suchthilfenetzwerk, beim Förderrat der Stadt und bei der Regionalen Arbeitsgemeinschaft Gesundheit mit. Sie stehen in Kooperationen mit dem Klinikum, Krankenhaus und der Ärzteschaft. Dank des Gesundheitstreffpunktes besteht in Mannheim eine verlässliche Anlaufstelle für Selbsthilfegruppen. Auf dem Mannheimer Selbsthilfeempfang konnten sich die verschiedenen Gruppen bei einem gemütlichen Abendessen untereinander austauschen.

Damit die Selbsthilfe erfolgreich betrieben werden kann, müssen auch die finanziellen Rahmenbedingungen stimmen. Aus diesem Grund fördert die Stadt Mannheim seit 1985 diese wichtige Arbeit mit Zuschüssen. Mit der Unterstützung des Gesundheitstreffpunktes in Höhe von ca. 100.000 Euro jährlich, leistet die Kommune den Hauptanteil der finanziellen Förderung.

By |Mittwoch, 11. Juli 2012|