(pm). Am vergangenen Wochenende war es soweit: Greentunes kam nach Mannheim. Die Festivalreihe, die bisher in Berlin und München stattgefunden hat, wurde im Rahmen des Nachtwandels fortgeführt. Am Freitag und Samstag spielten diverse Bands und Solokünstler, im oberen Bereich des Cafga las Marsili Cronberg aus seinem Buch „Wie ich verlernte Tiere zu essen“, und eine Foto-Ausstellung sowie Video-Installation rundeten das Programm ab. Versorgt wurde man mit veganen Speisen und Weinen.

Stadträtin Natascha Werning, tierschutzpolitische Sprecherin der Grünen-Gemeinderatsfraktion: „Ich freue mich, dass wir auf so angenehme und unterhaltende Weise auf die Themen Massentierhaltung, Schlachtung, Verbraucherschutz und Klimawandel durch Fleischherstellung aufmerksam machen und informieren konnten. Es gibt immer noch Aufklärungsbedarf über diese Themen. Viele Leute wissen gar nicht, dass z.B. jährlich 20 Millionen Schweine im Müll landen, oder dass es versteckte tierische Bestandteile in Lebensmitteln gibt, wie Gelatine im Orangensaft oder Schweineborsten im Brot. Auch dass ein hoher Prozentsatz der Tiere bei der Schlachtung immense Qualen erleiden muss, da sie nicht richtig betäubt wurden, ist vielen Verbraucherinnen und Verbrauchern unbekannt. Hierüber haben wir auf sensible Weise aufklären können. Bei guter Musik und leckerem Essen kamen wir ganz leicht mit vielen Leuten ins Gespräch, ohne Politik mit erhobenem Zeigefinger zu betreiben. Die Resonanz zeigte, dass viele Leute offen und sehr interessiert an den Themen sind. Es wäre wünschenswert, wenn viele Gastronomiebetriebe in Mannheim den Lebensstil dieser Leute ernst nehmen und ihr Nahrungsmittelangebot dementsprechend ausbauen. Vegetarismus, Veganismus, Tierschutz und Tierrechte sind zukunftsträchtige Themen. Mannheim würde es gut zu Gesicht stehen, diese Entwicklung nicht zu verpassen oder zu bremsen.“

Stadtrat Gerhard Fontagnier, Mitglied des Kulturausschusses ergänzt: „Greentunes war ein Erfolg. Es kamen viele Leute, sowohl wegen der Musik als auch wegen des Essens- und Getränkeangebots. Immer mehr Menschen interessieren sich für die Themen Tierschutz und Veganismus – da ist es gut, Informationen zu liefern und das auf unterhaltsame Art mit Livemusik.“ Unterstützung erhielten die Grünen von Tierschutz- und Tierrechtsverbänden und -vereinen wie peta, Die Tierfreunde, Tiere im Quadrat e.V. und Voice of Liberation.