Mannheim: Baumfällungen im Rahmen des Renaturierungsprojektes am Schlauchgraben

Startseite/Umwelt-Nachrichten/Metropolregion Rhein-Neckar/Mannheim: Baumfällungen im Rahmen des Renaturierungsprojektes am Schlauchgraben

Mannheim: Baumfällungen im Rahmen des Renaturierungsprojektes am Schlauchgraben

Im Zuge des städtischen Renaturierungsprojekts „Schlauchgraben“ in Mannheim, bei dem ein ehemaliger Seitenarm des Rheins wieder an den Fluss angebunden wird, sind Baumfällungen nötig, die seit dem 23. Februar 2015 durchgeführt werden. Durch die Anbindung des sogenannten Schlauchgrabens im Mannheimer Waldpark findet nicht nur eine ökologische Aufwertung statt, gleichzeitig wird ein vielfältiger Naturschutzraum zwischen Rhein, Reißinsel und Seitenarm geschaffen, der neuen Lebensraum für Tiere und Pflanzen bietet.

Zwar beginnen die eigentlichen Baummaßnahmen erst im Sommer, doch wegen des Vogelschutzes müssen die nötigen Fällungen noch im Februar erfolgen. Insgesamt werden zehn Bäume und einige Jungtriebe entfernt. Unter anderem handelt es sich um einen Ahorn und eine Linde, die im Bereich der Übergänge von zwei Wegen über den Schlauchgraben entfernt werden müssen: am Kiesteichweg an der Silberpappelschneise.

Natürliche Auenentwicklung wird ermöglicht

Über die Renaturierung wird künftig eine natürliche Auenentwicklung ermöglicht. Dieser Prozess kann jedoch nicht ohne Bagger und vorübergehende Beeinträchtigungen für die Menschen funktionieren. Die Bauzeit ist bis September 2015 geplant. Die Ausführung des Naturschutzprojektes ist durch Fördermittel der Deutschen Bundesstiftung Umwelt in Höhe von 225.000 Euro und durch eine zweckgebundene Erbschaft in Höhe von 261.000 Euro ermöglicht worden.

By |Dienstag, 24. Februar 2015|