Mannheim: Arbeitsplatzabbau im Großkraftwerk war für die Grünen absehbar

Startseite/Umwelt-Nachrichten/Metropolregion Rhein-Neckar/Mannheim: Arbeitsplatzabbau im Großkraftwerk war für die Grünen absehbar

Mannheim: Arbeitsplatzabbau im Großkraftwerk war für die Grünen absehbar

„Auch wenn laut Ankündigung die Stellen im Rahmen der ’natürlichen Fluktuation‘ abgebaut werden sollen, so widerspricht das den vollmundigen Ankündigungen und Versprechungen, die seinerzeit als Argument ins Feld geführt wurden“, so Wolfgang Raufelder, umweltpolitischer Sprecher der Mannheimer Gemeinderatsfraktion und Landtagsabgeordneter von Bündnis ’90/Die Grünen. Gabriele Thirion-Brenneisen, Fraktionsvorsitzende der Grünen im Gemeinderat bedauert den Wegfall der Arbeitsplätze ausdrücklich: „Der Wegfall von Arbeitsplätzen ist immer schmerzlich, in diesem Fall aber nicht überraschend. Arbeitsplätze lassen sich nur mit Zukunftstechnologien schaffen und sichern. Kohle ist eine Technologie der Vergangenheit. Weite Teile der Bevölkerung haben das schon lange verstanden.“

„Wir haben 2008 beim Bürgerbegehren gegen Block 9 zusammen mit den Umweltverbänden wie folgt im Originaltext argumentiert: ‚Block 9 kostet Arbeitsplätze. Der Arbeitsplatzeffekt eines umweltschonenden Kraftwerksparks mit einem hohen Anteil Erneuerbarer Energien ist deutlich höher als der eines Kohlekraftwerks. Die Milliardeninvestition in die veraltete Steinkohletechnologie behindert sinnvolle Investitionen in eine nachhaltige Energiewirtschaft. Klar ist: Auch mit dem hochautomatisierten Block 9 wird die Gesamtzahl der Arbeitsplätze bei der GKM AG weiter abnehmen‘. Leider bewahrheitet sich nun auch dies“, so Gerhard Fontagnier, Stadtrat und Mitinitiator des Bürgerbegehrens gegen den Block 9.

Auch die Wirtschaftlichkeit ist laut den Grünen in Frage gestellt. Denn das sinnvolle Einspeise-Vorrecht für Erneuerbare Energien wird fossile Energien nicht profitabler machen. Das Argument Bahnstrom zu liefern, steche ebenfalls kaum, denn die Bahn würde sukzessive auf Strom aus Erneuerbaren Energien umstellen. „Mittlerweile ist die Energiewende Konsens und beschlossene Sache. Auch wenn sie derzeit eher verschleppend von der Bundesregierung betrieben wird. Die Energieerzeugung mit Kohle ist daher mehr denn je in einer Sackgasse. Wer den Arbeitsplätzen in der Energieerzeugung also eine Zukunft geben will, muss jetzt umdenken und die Weichen stellen“, so Dr. Angela Wendt und Matthias Pitz, Sprecher der Mannheimer Grünen.

By |Freitag, 17. Mai 2013|