(red). Mit Informationsständen, einem Vortrag und einer kostenlosen Sondersprechstunde in der Ambulanz der Klinik für Hand-, Plastische und Rekonstruktive Chirurgie – Schwerbrandverletztenzentrum beteiligt sich die BG Klinik Ludwigshafen auch 2012 wieder am bundesweiten „Tag des brandverletzten Kindes“ am 7. Dezember 2012. Von 10.00 – 15.00 Uhr können sich die Besucher in den Räumen der Ergotherapie über Möglichkeiten der Prävention und der Behandlung von Verbrennungen / Verbrühungen informieren. Um 14.00 Uhr wird zudem ein Vortrag über die Narbenbehandlung mit Kompressionsbandagen angeboten. Die Initiative für brandverletzte Kinder e.V. klärt über die Gefahren thermischer Verletzungen im Alltag auf und informiert über Präventionsmöglichkeiten.

Im Fokus des Aktionstages stehen besonders die brandheißen Unfälle in der Winterzeit: z.B. Verbrühungen beim Inhalieren und durch heiße Flüssigkeiten, Verbrennungen durch Zündeln mit Adventsgestecken, Verletzungen durch Silvesterknaller, Brandverletzungen durch Kerzen bzw. Kontaktverbrennungen an heißen Flächen. Jedes Jahr werden allein in Deutschland mehr als 30.000 Kinder unter 15 Jahren mit thermischen Verletzungen ärztlich versorgt, davon ca. 6.000 stationär. Mehr als 70 Prozent aller thermischen Verletzungen bei Kindern bzw. Jugendlichen betreffen die Altersgruppe unter 5 Jahren, wobei hier die Verbrühung die Hauptunfallursache ist. Thermische Verletzungen sind sehr schmerzhaft und ziehen langwierige Behandlungen nach sich, Verletzungen von mehr als 10 Prozent der Körperoberfläche sollten in spezialisierten Zentren behandelt werden. Das gilt z.B. auch für Stromverletzungen oder bei Verbrennungen mit Verdacht auf Rauchvergiftung.

Adresse: BG Klinik Ludwigshafen, Ludwig-Guttmann-Straße 13