Pünktlich zum Frühlingsbeginn startet der hack-museumsgARTen auf dem Hans-Klüber-Platz am Mittwoch, 20. März 2013, ab 18.00 Uhr in die zweite Saison. Kulturdezernentin Prof. Dr. Cornelia Reifenberg, Museumsdirektor Dr. Reinhard Spieler und Kuratorin Theresia Kiefer begrüßen die Gartenfreunde und stellen das Programm für das neue Gartenjahr vor.

„Mit dem urbanen Garten hat das Wilhelm-Hack-Museum den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt ein großartiges Geschenk gemacht. Ich freue mich sehr, dass es in wenigen Tagen wieder losgeht, und dass viele Gärtnerinnen und Gärtner der ersten Stunde angekündigt haben, erneut dabei zu sein. Es ist noch genügend Platz für weitere Beete. Ich bin sicher, dass es viele neue Gartenbegeisterte auf den Hans-Klüber-Platz ziehen wird. Mit dem Garten hat sich das Museum noch weiter für die Menschen in der Stadt geöffnet, einen neuen Begegnungsraum an einer Stelle geschaffen, die bisher eher als Angstraum wahrgenommen wurde. So ist der hack-museumsgARTen nicht nur ein Projekt, das Kunst und Menschen verbindet, sondern auch ein zukunftsweisender Weg hin zu einer Stadtentwicklung, die es den Bürgerinnen und Bürgern möglich macht, mitzugestalten und sich für das Gemeinwesen zu engagieren“, lobt Kulturdezernentin Prof. Dr. Cornelia Reifenberg.

Knapp 200 Personen, darunter soziale, kirchliche und kulturelle Einrichtungen sowie Vereine, die Stadtteilforscher des Kinder- und Jugendbüros, das Caritas-Förderzentrum St. Johannes, der Verein „Familie in Bewegung“, der Internationale Frauentreff, das Neckarhauseninstitut mit seinem Stammtisch für autistische Menschen sowie viele Firmen, Privatpersonen und Familien beteiligen sich mit großem Engagement an dem besonderen Urban Gardening-Projekt. Zahlreiche Firmen und Institutionen der Region unterstützen den Garten finanziell und mit Sachspenden, u.a. die BASF SE, die Stiftung Interkultur, der Pfalzmarkt und der Grüne Kreis Ludwigshafen.

Gemeinsam haben es die Beteiligten geschafft, den früher eher tristen Hans-Klüber-Platz in eine grüne Oase zu verwandeln. Über viele Aktionen und Veranstaltungen ist ein lebendiger Ort der Begegnung entstanden. Soziale Einrichtungen, Schulen und Kindergärten haben den Garten und das Museum als Lernort für sich entdeckt. Hier findet Erfahrungs- und Wissensaustausch statt und die Grenzen zwischen Museum und öffentlichem Raum lösen sich auf.

Auch in 2013 werden Jung und Alt wieder zusammen gärtnern und in flexiblen Kistenbeeten Obst, Gemüse, Kräuter und Blumen anpflanzen. Wer mitmachen möchte, kann sein Beet und seine Ideen alleine oder gemeinsam mit Freunden und Nachbarn verwirklichen. Über das Jahr hinweg wird das Projekt von einem vielfältigen kulturellen Programm begleitet. Aktionen mit dem Bereich für Umwelt und Künstlern sind ebenfalls geplant.

Auch über Winter waren die Gartenfans nicht untätig: So sind Buchstaben für den Gartenzaun entstanden, die, gartenbunt bemalt, bald angebracht werden sollen. Nach einer Aufräumaktion Anfang März ist genügend Platz entstanden, so dass neue Beete angelegt werden können. Interessierte können ohne Voranmeldung mitmachen, der hack-museumsgARTen ist täglich von 7.00 – 18.00 Uhr geöffnet (Do bis 20.00 Uhr). Beim Gartentreff, der immer donnerstags ab 18.00 Uhr stattfindet, treffen sich die Gärtnerinnen und Gärtner zum Erfahrungsaustausch und hören Vorträge zu bestimmten Themen.

Ansprechpartnerin für den Garten:

Theresia Kiefer (Telefon 06 21/5 04-34 03) oder

theresia.kiefer@ludwigshafen.de

Weitere Informationen:

www.wilhelmhack.museum.de