Lebensmittel – zu schade für den Müll: Ein Thema, das sich der Katholische Deutsche Frauenbund (KDFB) – Diözese Mainz und der Zweigverein Heppenheim im Rahmen des bundesweiten Motto „friedVOLLgerecht“ in 2013 zum Schwerpunkt gesetzt hat. Aufgerüttelt von Berichten über unsere Wegwerfgesellschaft, wonach jeder Bundesbürger durchschnittlich 82 kg Lebensmittel pro Jahr und damit rund 240 Euro in die Tonne wirft, wollen die Frauen mit Unterstützung der Stadt Heppenheim durch gezielte Veranstaltungen das Bewusstsein schärfen und eine Änderung im Verhalten der Verbraucher initiieren. Denn durch den bewussten und verantwortungsvollen Umgang mit Lebensmitteln werden sowohl Ressourcen geschont als auch der unnütze Einsatz von Energie und Arbeitskraft verringert.

Heppenheims Bürgermeister Rainer Burelbach, der als Schirmherr für die Veranstaltungen gewonnen werden konnte, teilt die Einstellung der Organisatorinnen voll und ganz. „Die Verschwendung von Lebensmitteln und deren vorschnelle Entsorgung sind ein Thema, das uns nicht nur kurzfristig, sondern auch zukünftig immer wieder beschäftigen muss. Der bewusste Umgang mit diesen wertvollen Gütern ist mir ein wichtiges Anliegen.“

Am Montag, 13. Mai 2013, startet um 19.30 Uhr im Marstall die Veranstaltungsreihe mit einem Vortrag: Die Besucher erfahren, wie sie z.B. durch gezieltes Planen beim Einkauf, die richtige Lagerung oder durch geschickte Resteverwertung dazu beitragen können, dass weniger Lebensmittel weggeworfen werden. Referentin des Abends ist Kerstin Bause vom Bundesverband des KDFB in Köln.

Am Samstag, 8. Juni 2013, wird es von 11.00 – ca. 14.00 Uhr zu der praktischen Umsetzung beim Schaukochen in der Fußgängerzone kommen. Zwei bekannte Köche aus der Region werden dabei demonstrieren, welche tollen Gerichte mit etwas Fantasie gezaubert werden können. Umliegende Geschäfte und Marktstände waren von der Idee so begeistert, dass sie sich bereit erklärten, Lebensmittel für die Aktion zu spenden. Der Weltladen wird mit fair gehandelten Gewürzen für die entsprechende Würze beitragen. Kostproben der spontan kreierten Gerichte dürfen von den Zuschauern gerne probiert werden. Die Organisatoren freuen sich über Spenden für die Kostproben, die dann einer gemeinnützigen Einrichtung zugute kommen werden.

Den dritten Teil der Veranstaltungsreihe nimmt die Erstellung eines Kochbuchs ein. Zu diesem Zweck sammelt der Frauenbund unter

info@frauenbund-heppenheim.de

Rezepte, die gut und schnell oder auch preiswert umzusetzen sind. Reizvoll wären auch Rezepte aus „Omas“ Zeiten, die heute wieder an Bedeutung gewinnen. Das Kochbuch kann nach seiner Fertigstellung käuflich erworben werden.