Landau: Wegen Pilzbefall – Stadt musste Blutbuche fällen lassen

Startseite/Umwelt-Nachrichten/Metropolregion Rhein-Neckar/Landau: Wegen Pilzbefall – Stadt musste Blutbuche fällen lassen

Landau: Wegen Pilzbefall – Stadt musste Blutbuche fällen lassen

Blutbuche Pilzbefall

Gut zu erkennen: Die Pilzschäden an der Blutbuche, die jetzt an der Kita Villa Mahla in Landau entfernt werden musste. Foto: Stadt Landau in der Pfalz

Die Stadtverwaltung Landau bedauert, dass die Blutbuche, die an der Kita Villa Mahla stand und an der beim jüngsten Unwetter einer von insgesamt fünf Stämmlingen abgebrochen war, komplett entfernt werden musste.

Durch den Sturmschaden wurde nach Angaben der städtischen Grünflächenabteilung deutlich, dass das Innere der Buche vom Brandkrustenpilz befallen war. Hierbei handelt es sich um einen besonders heimtückischen Schädling, da befallene Bäume von außen meist vollkommen gesund aussehen. Der Pilz zersetzt aber die Haltefasern des Baums und so kann es zum Sprödbruch kommen, wie bei der Landauer Blutbuche geschehen.

Eine Stabilisierung des Baums durch einen kräftigen Rückschnitt war nicht möglich, da Buchen generell auf diese Art der Behandlung sehr empfindlich reagieren und der Baum sonst abgestorben wäre. Aus Gründen der Verkehrssicherheit musste der Baum daher entfernt werden. Beim Unwetter hatte der herabstürzende Stämmling den Zaun der Kita schwer beschädigt.

By |Donnerstag, 23. August 2018|