Landau: Renovierung der „Roten Kaserne“ abgeschlossen – Umweltamt bezieht neue Büros

Startseite/Umwelt/Umwelt-Geschäftsleben/Landau: Renovierung der „Roten Kaserne“ abgeschlossen – Umweltamt bezieht neue Büros

Landau: Renovierung der „Roten Kaserne“ abgeschlossen – Umweltamt bezieht neue Büros

Landau Umweltamt

Landaus OB Thomas Hirsch (3.v.l.) und Beigeordneter Rudi Klemm (re.) statteten dem Umweltamt, hier vertreten durch Amtsleiter Markus Abel und Grünflächenabteilungsleiterin Sabine Klein, in den neuen Räumlichkeiten einen Besuch ab. Foto: Stadt Landau

Das neue Jahr hat für zwei Abteilungen des Umweltamts der Stadt Landau mit einem Umzug begonnen. Die Grünflächenabteilung und die Abteilung Landespflege und Umweltplanung sind ab sofort in der „Roten Kaserne“ in der Waffenstraße 5 zu finden. Um die dringend benötigten neuen Büroflächen für das Umweltamt zu schaffen, hat das städtische Gebäudemanagement (GML) in den zurückliegenden Monaten die beiden Obergeschosse des Westflügels der „Roten Kaserne“ umgebaut und modernisiert. Damit ist nun die Renovierung des gesamten Flügels abgeschlossen. Hier sind neben den beiden Abteilungen des Umweltamts das Haus der Jugend, die Jugendförderung, die mobile Schulsozialarbeit, der Jugendscout und der Verein Seniorenbüro / Ehrenamtsbörse untergebracht.

Gemeinsam mit Umweltdezernent Rudi Klemm verschaffte sich Oberbürgermeister Thomas Hirsch vor Ort ein Bild von der neuen Wirkungsstätte der beiden Abteilungen. „Das Umweltamt war bislang beengt in den Räumlichkeiten des Bauamts in der Königstraße untergebracht“, fasste der OB zusammen. „Ich bin sehr froh, dass wir dem lange angemeldeten Platzbedarf begegnen konnten und dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nun in einem modernen und der Größe der beiden Abteilungen angemessenen Arbeitsumfeld ihren Aufgaben nachgehen können.“ Sein Dank gelte dem GML, das das denkmalgeschützte Gebäude in der Waffenstraße in den vergangenen Jahren kontinuierlich renoviert und damit dringend benötigten Büroraum für die städtischen Mitarbeiter geschaffen habe, so der Verwaltungschef.

Im Westflügel der „Roten Kaserne“ waren 2012 das Erdgeschoss und 2016 das Treppenhaus saniert worden. Die neuen Büroräume in den beiden Obergeschossen verteilen sich auf eine Fläche von rund 120 qm. Das GML hat u.a. Trennwände eingezogen, Malerarbeiten durchgeführt sowie den alten Dielenboden freigelegt und aufgearbeitet. Zudem wurden sämtliche Elektroinstallationen erneuert und alle Räume mit einer Akustikdecke und einer neuen Beleuchtung versehen. Die rund 55.000 Euro teure Umbaumaßnahme dauerte etwa drei Monate.

Bei der Grünflächenabteilung und der Abteilung Landespflege und Umweltplanung sind aktuell elf Mitarbeiter beschäftigt. Amtsleiter Markus Abel leitet zugleich die Abteilung Landespflege und Umweltplanung, während Sabine Klein der Grünflächenabteilung vorsteht. Die Abteilung Umweltschutz mit Abteilungsleiter Klaus Neubeck war vor wenigen Wochen ins wenige Meter entfernte Rathaus gezogen. „Gerade in der heutigen Zeit, in der Themen wie dem Klimawandel, der Energiewende, aber auch dem Umwelt- und Artenschutz eine immer größere Bedeutung zukommt, nimmt das Umweltamt einer Kommune enorm wichtige Aufgaben wahr und trägt eine große Verantwortung“, betont Beigeordneter Rudi Klemm. „Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unseres Umweltamts begleiten Bauprojekte, beraten Bürgerinnen und Bürger bei Fragen des Umwelt- und Artenschutzes, unterhalten Gewässer, erstellen und begleiten Konzepte wie aktuell das Klimaschutzkonzept, kümmern sich um die Spielplätze in unserer Stadt, betreuen das Stadtgrün und vieles mehr. Für dieses vielfältige und engagierte Arbeiten möchte ich mich als zuständiger Dezernent bei Markus Abel und seinem Team herzlich bedanken.“

Auch OB Hirsch betont die Bedeutung des städtischen Umweltamts. „Der Umwelt- und Naturschutz nimmt bei allen Bau- und Infrastrukturprojekten, die wir in unserer Stadt umsetzen, eine wichtige Rolle ein“, so der Stadtchef. „Für die künftigen Herausforderungen im Zusammenhang mit dem Klimawandel ist der Blick der Expertinnen und Experten unseres Umweltamts unerlässlich.“ Auch die zahlreichen Parks und Grünflächen in Landau trügen nicht nur zu einer hohen Aufenthaltsqualität, sondern auch zu einem besseren Stadtklima bei, betont Hirsch. Alleine in der Innenstadt betreut das Umweltamt rund 25.000 Bäume – ohne den Baumbewuchs an den Gewässern, in der Flur und auf dem Taubensuhl. Pro Jahr werden in Landau im Schnitt 200 Bäume neu gepflanzt.

By |Freitag, 5. Januar 2018|