Landau: Kläranlage Mörlheim fit für die Zukunft. EWL investierte 2012 rund drei Millionen Euro

Startseite/Umwelt-Nachrichten/Metropolregion Rhein-Neckar/Landau: Kläranlage Mörlheim fit für die Zukunft. EWL investierte 2012 rund drei Millionen Euro

Landau: Kläranlage Mörlheim fit für die Zukunft. EWL investierte 2012 rund drei Millionen Euro

(pm). Seit wenigen Tagen ist die Kläranlage Mörlheim wieder vollständig in Betrieb. Rund sieben Monate lang hat der Entsorgungs- und Wirtschaftsbetrieb Landau (EWL) dort die Anlagen für die Abwasserreinigung modernisiert und dafür rund drei Millionen Euro investiert. „Drei Millionen Euro sind eine stattliche Summe“, hält Bürgermeister und EWL-Verwaltungsratvorsitzender Thomas Hirsch fest, „aber es ist eine Investition für eine intakte Umwelt und in die Zukunft der Stadt.“ „Die Kläranlage ist nun auf dem neuesten technischen Stand“, freut sich EWL-Vorstand Bernhard Eck auch darüber, dass die Maßnahme wesentlich schneller abgeschlossen werden konnte als geplant. Die Investitionen ermöglichen nun eine nachhaltig gute Wasserqualität der Queich, die das geklärte Abwasser aufnimmt.

Modernisiert wurde die Kläranlage bislang in zwei großen Bauabschnitten: Bereits in 2011 wurde der Gasspeicher saniert und die Elektrik modernisiert. Im zweiten Schritt hat der EWL Klärbecken, Belüftungseinrichtungen sowie das Pumpwerk und die Rohrleitungen auf den neuesten Stand der Technik gebracht. 2013 stehen Modernisierungsarbeiten an der Schlammbehandlung und der zweite Teil der Elektrik auf der Agenda.

Während der Bauarbeiten arbeitete die Kläranlage in den vergangenen Wochen im Teilbetrieb. Dass sie bereits wieder voll im Einsatz ist, ist dem hohen Einsatz aller Beteiligten zu verdanken – denn ursprünglich war der Abschluss der Arbeiten erst für Ende November geplant. „Alle haben hervorragend gearbeitet“, bedankt sich Bernhard Eck bei den beteiligten Firmen und den EWL-Mitarbeitern, „ohne sie wäre die zügige Fertigstellung nicht möglich gewesen. Selbst unangenehme Überraschungen wie Risse im Beton, die nach der Entleerung der Becken zu Tage kamen, wurden von einer Spezialfirma rasch beseitigt. Unermüdlich im Einsatz waren die Mitarbeiter der Kläranlage. Trotz halber Anlagenleistung sorgten sie dafür, dass alle vorgeschriebenen Werte für das gereinigte in die Queich eingeleitete Wasser eingehalten wurden.

Die Kosten für die Modernisierung finanziert der EWL aus Rücklagen, die regelmäßig aus den laufenden Abwassergebühren gemacht werden. In der 1983 für 16 Millionen Euro gebauten Kläranlage werden jedes Jahr fünf bis sechs Millionen Kubikmeter Abwasser gereinigt. Nach der Modernisierung ist sie nun für die nächsten 30 Jahre gerüstet.

By |Donnerstag, 8. November 2012|