Landau Unverpackt-Laden

Beigeordneter Rudi Klemm bei seinem Besuch im „Unverpackt“-Laden von Heike Mack. Foto: Stadt Landau i.d. Pfalz

Vor einem halben Jahr hat in der Landauer Kronstraße der „Unverpackt“-Laden von Heike Mack eröffnet. Das Geschäft ist ein Bioladen, in dem Kunden ihre Waren selbst abfüllen und somit verpackungsfrei einkaufen können. Beigeordneter und Umweltdezernent Rudi Klemm hat dem Geschäft anlässlich des „halbrunden Jubiläums“ einen Besuch abgestattet und sich mit Inhaberin Mack über plastikfreies Einkaufen und nachhaltigen Konsum ausgetauscht.

Die Existenzgründerin ist zufrieden mit dem ersten Geschäftshalbjahr. In ihrem „Unverpackt“-Laden bietet sie rund 300 verschiedene Produkte an, vor allem Lebensmittel, aber auch Hygieneartikel, Reinigungsmittel, Gläser und Glasflaschen sowie verschiedene Artikel aus Olivenholz. Durch den Verzicht auf Plastik seien seit der Geschäftsgründung mehr als 150 Kilogramm Verpackung eingespart worden, rechnet Heike Mack vor – vorsichtig geschätzt. „Auf diese Zahl bin ich sehr stolz, zeigt sie doch, dass das Konzept des Unverpackt-Ladens aufgeht“, betont Mack. Sie freut sich über einen stetig wachsenden Kundenkreis und zahlreiche Stammkunden. „Teilweise kommen die Menschen aus Kaiserslautern oder anderen Städten nach Landau, um bei uns mit Rucksäcken voller leerer Dosen und Gläser einzukaufen“, berichtet die Geschäftsinhaberin. Besonders freue es sie, wenn Kinder mit ihren Eltern den Weg in den Laden fänden und Fragen zum verpackungsfreien Einkaufen stellen würden, so Mack.

„Ich bin überzeugt, dass Heike Macks Geschäftsidee die Einzelhandelslandschaft in unserer Stadt bereichert“, fasste der Umweltdezernent zusammen. „Noch immer gehen viele Menschen ohne Korb oder Tasche einkaufen und greifen dann zur Plastiktüte. Ich freue mich aber zu sehen, dass das Umweltbewusstsein der Konsumentinnen und Konsumenten wächst – auch dank Angeboten wie dem ‚Unverpackt‘-Laden.“ Um auf lange Sicht etwas am eigenen Konsumverhalten zu ändern, brauche es Disziplin, so Klemm weiter. „Man muss alte Gewohnheiten, die sich über die Jahre eingeschlichen haben, auch mal hinterfragen.“ Dem „Unverpackt“-Laden wünsche er für die Zukunft weiterhin viel Erfolg und großen Zulauf, erklärte der Umweltdezernent.

Zum Sortiment des „Unverpackt“-Ladens gehören u.a. Kaffee, Kakao, Müsli, Hülsenfrüchte, Schokolade, Öl und Essig, aber auch Waschpulver, Seifen und Zahnbürsten. Auch Brotboxen, die statt aus Plastik aus Zuckerrohr, Mineralien und Wachs gefertigt wurden, sind in dem Geschäft erhältlich. Wer im „Unverpackt“-Laden einkaufen möchte, sollte seine eigenen Behälter von zuhause mitbringen. Im Geschäft werden diese gewogen – dann kann nach Herzenslust selbst abgefüllt und eingekauft werden. Ferner gibt es im Laden auch Behälter aus Glas zu kaufen.

Öffnungszeiten:
Mo – Fr 9.30 – 13.00 und 14.00 – 18.00 Uhr
Sa 9.00 – 14.00 Uhr