Krebs ganzheitlich behandeln. GfBK veranstaltet internationalen Kongress in Heidelberg

Startseite/Gesundheit/Krebs/Krebs ganzheitlich behandeln. GfBK veranstaltet internationalen Kongress in Heidelberg

Krebs ganzheitlich behandeln. GfBK veranstaltet internationalen Kongress in Heidelberg

Die Patienten stehen im Mittelpunkt des 16. Internationalen Kongresses für Biologische Krebsabwehr am 4. und 5. Mai 2013 in Heidelberg. Der Kongress zählt europaweit zu den größten Veranstaltungen zur ganzheitlichen Krebstherapie. „Bei unseren Kongressen begegnen sich Patienten, Ärzte und Therapeuten auf Augenhöhe“, sagt Dr. med. György Irmey, Ärztlicher Direktor der Gesellschaft für Biologische Krebsabwehr e.V. (GfBK). Mit über 20.000 Mitgliedern und Förderern ist die GfBK die größte Beratungsorganisation für ganzheitliche Medizin gegen Krebs im deutschsprachigen Raum.

In Vorträgen, Seminaren und Kursen können sich an Krebs Erkrankte über bewährte und innovative ganzheitliche Krebstherapien informieren. In Sprechstunden und Gesprächsrunden ist Raum für Austausch und Beratung. Im Patientenforum „Die Krebserkrankung individuell bewältigen“ berichten Patienten über ihre eigenen ungewöhnlichen Heilungsverläufe. „Wir möchten Patienten mit verschiedenen Impulsen darin unterstützen, ihren ganz persönlichen Weg im Umgang mit der Erkrankung zu gehen“, sagt Dr. György Irmey. „Krebstherapie ist eine Therapie des ganzen Menschen, nicht die eines Organs.“ Eine sinnvolle Integration von konventionellen, innovativen Verfahren und komplementären Krebstherapien steigere die Heilungschancen, senke das Rückfallrisiko und verbessere die Lebensqualität von Krebskranken.

Schwerpunkt Ernährung bei Krebs

Eine „Motivationshilfe für gesundes und genussvolles Essen“ will ein halbtägiges Seminar am Samstag geben. „Krebspatienten fühlen sich häufig verunsichert, welche Lebensmittel sinnvoll sind“, sagt Dr. med. Nicole Weis, beratende Ärztin der GfBK. Erfahrene Referenten geben Ernährungsempfehlungen, deren Wirksamkeit wissenschaftlich belegt ist. Prof. Dr. Ingrid Herr, Leiterin der AG Molekulare Onkochirurgie am Deutschen Krebsforschungszentrum, referiert über ihre Forschungsergebnisse zu sekundären Pflanzenstoffen in der Krebstherapie.

Innovative komplementärmedizinische Therapieverfahren sind Thema einiger Vorträge und Workshops. Prof. Dr. Fred Fändrich, Leiter des Instituts für Zelltherapie der Universität Kiel, spricht über Grenzen und Möglichkeiten von Tumorimpfung und Tumorimmunologie. Prof. Dr. Jörg Spitz legt dar, warum Vitamin D heute so essentiell in der komplementären Krebstherapie ist. Nachmittags referiert Dr. Uwe Reuter über die Transurethrale Hyperthermie – eine alternative Option in der Behandlung von Prostataerkrankungen. Bei dieser gezielten Überwärmung wird nur das Tumorgewebe zerstört, ohne das gesunde Gewebe zu beeinträchtigen. Dr. Thomas Kroiss erläutert die Chancen der Insulin-potenzierten Therapie (IPT), einer niedrig dosierten Chemotherapie nach der Gabe von Insulin.

Interessierte können die Vorträge, Kurse und Seminare einzeln bei der GfBK buchen und auch ohne vorherige Anmeldung am Kongress teilnehmen. Veranstaltungsort: PrintMedia Academy, Kurfürstenanlage 52-60, Heidelberg (direkt gegenüber dem Hauptbahnhof).

Weitere Informationen:
www.biokrebs.de

By |Freitag, 3. Mai 2013|