Hausschuhe

Foto: Pfalzklinikum Klingenmünster

„Meine Frau legte die Zeitung immer in den Kühlschrank“. „Mein Mann ging früher gerne angeln. Nun bat er mich, seine Angel zu verkaufen“. – Viele Angehörige machen die Erfahrung, dass die Pflege eines Demenzkranken mit zunehmender Dauer kaum zu bewältigen ist. Hilfreiche Tipps erhalten sie in den Angehörigengruppen des Pfalzklinikums in Klingenmünster, die für alle Interessierten offen sind. Ab März 2013 bietet Fachkrankenschwester Sarah Doll von der Klinik für Gerontopsychiatrie zwei verschiedene Gruppen für unterschiedliche Angehörige an: Die Gruppe, die sich jeden ersten Dienstag (18.00 – 20.00 Uhr) im Hauptgebäude des Pfalzklinikums in Klingenmünster trifft, ist ab März nur noch für Ehepartner oder Lebensgefährten von Menschen mit Demenz gedacht. Alle anderen Angehörigen (z.B. Kinder, Enkel, Geschwister, Neffen, Nichten oder Freunde) von demenzkranken Menschen, treffen sich zu einer eigenen Gruppe. Diese trifft sich jeden ersten Donnerstag im Monat (18.00 – 20.00 Uhr), ebenfalls im Hauptgebäude des Pfalzklinikums.

„In der Vergangenheit hat sich gezeigt, dass Ehepartner oder Lebensgefährten und übrige Angehörige von Menschen mit Demenz oft verschiedene Interessen und auch andere Sichtweisen haben. Dazu kommt der hohe Bedarf, sich mit gleichgesinnten Betroffenen auszutauschen“, begründet Sarah Doll die Aufteilung der Angehörigengruppe. Bei allen Treffen ergänzt die Gruppenleiterin jeweils die fachliche Sichtweise. Eine Anmeldung zu den Gruppen ist nicht erforderlich.

Unterstützung und Beratung rund um die Krankheit Demenz erhalten Angehörige von Betroffenen auch von Ulrich Kothe (Ehemann einer Patientin). Kothe bietet in Zusammenarbeit mit dem Pfalzklinikum eine telefonische Beratung an. Hinter dem Angebot steckt die Idee, betroffenen Angehörigen eine Möglichkeit zum Austausch mit einem Menschen zu geben, der ihre Situation nachvollziehen und ihre Sorgen und Nöte aus eigener Erfahrung nachfühlen kann. Das Beratungstelefon kann jedoch keine professionelle Beratung ersetzen.

Kontakte:

Sarah Doll: Telefon 0 63 49/9 00-26 80 (Sprechzeit jeden Dienstag 13.00 – 16.30 Uhr) oder
sarah.doll@pfalzklinikum.de

Ulrich Kothe: Telefon 01 72-7 26 89 18