Klimaschutzkonzept für Neckargemünd – Kommunaler Workshop mit reger Bürgerbeteiligung

Startseite/Umwelt-Nachrichten/Metropolregion Rhein-Neckar/Klimaschutzkonzept für Neckargemünd – Kommunaler Workshop mit reger Bürgerbeteiligung

Klimaschutzkonzept für Neckargemünd – Kommunaler Workshop mit reger Bürgerbeteiligung

Neckargemünd Klimaschutz-Workshop

Foto: Stadt Neckargemünd

(pm). Klimaschutz in Neckargemünd – was können wir alle gemeinsam und jeder selbst dafür tun? Diese Frage stand im Mittelpunkt der Veranstaltung, zu der die Stadtverwaltung Neckargemünd alle Bürgerinnen und Bürger am 28. November 2012 ins Neckargemünder Rathaus eingeladen hatte. Anlass hierfür war die derzeitige Erarbeitung eines Klimaschutzkonzeptes in Zusammenarbeit mit der Klimaschutz- und Energieberatungsagentur Heidelberg – Nachbargemeinden gGmbH (KliBA). Im Zuge dieser Maßnahme ermöglichte der Klimaschutz-Workshop den Teilnehmern, zukünftige Maßnahmen zum Klimaschutz mit zu initiieren. Dabei ergriffen engagierte Einwohner die Gelegenheit, ihre Vorschläge für ein klimafreundliches Neckargemünd in die Diskussion um Maßnahmen für mehr Energieeffizienz und zur Verringerung der Treibhausgasemission einzubringen.

Bürgermeister Horst Althoff und Jan Kräck (KliBA) führten in die Thematik ein, informierten über die bisherigen Energiespar- und Klimaschutzmaßnahmen und regten zu gemeinsamen Überlegungen über zukünftige Möglichkeiten an. Arbeitsgruppen zu verschiedenen Einzelaspekten standen im Zentrum der Veranstaltung. Strom- und Heizenergiesparen bzw. die effiziente Nutzung der Ressourcen, Klimaschutz im Straßenverkehr, erneuerbare Energien, kommunaler Klimaschutz sowie sonstige Klimaschutzmaßnahmen waren die Themen, zu denen Ideen und Vorschläge von Bürgerseite gefragt waren.

Vielfältig und engagiert waren die Beiträge, um die Strategieentwicklung der Stadt zum brisanten Thema „Klimaschutz“ zu unterstützen: Angefangen bei zahlreichen Anregungen zum Thema Verkehrsreduzierung durch einen weiteren Ausbau des ÖPNV, insbesondere in die Stadtteile, über die Nutzung der Wasserenergie aus dem Neckar und Abwrackprämien für energieineffiziente Elektrogeräte, die Errichtung weiterer Nahwärmenetze und Biogasanlagen, bis hin zur Einführung eines „Neckartalers“ analog zu erfolgreichen Regionalwährungen wie dem „Chiemgauer“ zur Unterstützung von Klimaschutzprojekten, reichten die fachlich kompetenten Ideen.

„Die Erarbeitung eines Klimaschutzkonzeptes und die konkrete Umsetzung von Maßnahmen setzt konsequent unsere bisherigen Bemühungen um Energieeffizienz und Schadstoffreduzierung fort. Das beeindruckend zielgerichtete und fachlich qualifizierte Engagement der heute anwesenden Bürgerinnen und Bürger im Rahmen dieses Workshops zeigt, dass wir in Neckargemünd auf einem guten Weg in Richtung Energiewende und verantwortungsvollem Umgang mit Energieressourcen sind,“ fasste Horst Althoff den erfolgreichen Bürger-Workshop zusammen und dankte für die aktive Mitarbeit und umfangreiche Ideensammlung. Kommunalpolitische Entscheidungen zu einem so dringlichen Thema wie dem Klima- und Umweltschutz hätten nur dann eine Aussicht auf erfolgreiche Umsetzung, wenn sie von den Bürgern mitgetragen würden, so der Bürgermeister weiter. „Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis dieser Auftaktveranstaltung und betrachte dieses als Grundlage für einen konkreten Maßnahmenkatalog in der nahen Zukunft.“

Gemeinderat und Stadtverwaltung prüfen nun zeitnah die zahlreichen Vorschläge. Die Gründung und Unterstützung eines Arbeitskreises zum Klimaschutz in Neckargemünd sagte der Rathauschef während des Workshops zu, bereits Ende Januar 2013 sollen Interessierte hierzu eingeladen werden, um konkretes Handeln zu ermöglichen. Ziel müsse sein, die Energieversorgung in Neckargemünd in wirtschaftlich und zeitlich vertretbarem Rahmen in den nächsten Jahren auf erneuerbare Energien umzustellen, so der Bürgermeister.

By |Mittwoch, 5. Dezember 2012|