Heppenheim: Film über Soziale Geldanlage, die den Bio-Landbau in der Wüste fördert

Startseite/Grünes Geld/Heppenheim: Film über Soziale Geldanlage, die den Bio-Landbau in der Wüste fördert

Heppenheim: Film über Soziale Geldanlage, die den Bio-Landbau in der Wüste fördert

Die Steuerungsgruppe der Fairtrade-Stadt Heppenheim und die Kreisgruppe Bergstraße im Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND) zeigen am Samstag, 10.November 2018 (ab 16.00 Uhr), im Saalbau-Kino Heppenheim den Film „Sekem – Aus der Kraft der Sonne“ von Bertram Verhaag. Die Dokumentation stellt die Erfolgsgeschichte des Unternehmens Sekem in Ägypten vor, das vor 40 Jahren als biologisch-dynamisch wirtschaftende Farm in der Wüste östlich von Kairo entstand.

Sekem gründete mehrere verarbeitende Betriebe, förderte die Verbreitung des Bio-Landbaus in Ägypten und engagiert sich stark im sozialen Bereich. Das Pionierunternehmen schuf für die Mitarbeiter und Bewohner der umliegenden Gemeinden Bildungseinrichtungen von der Kita bis zur Universität, ein medizinisches Zentrum und künstlerische Angebote.

Nach der Filmvorführung schildert Michael Bergmann seine Eindrücke von einem Besuch bei Sekem

Nach der Filmvorführung schildert Michael Bergmann aus Bensheim seine Eindrücke von einem Besuch bei Sekem. Er arbeitet als ehrenamtlicher Referent für die Entwicklungsgenossenschaft Oikocredit, die neben der GLS Bank und der Triodos Bank ein wichtiger Partner von Sekem ist. Oikocredit bietet die Möglichkeit, finanzielle Rücklagen ethisch verantwortlich und sozial wirksam anzulegen, und vergibt mit diesem Kapital Darlehen in Entwicklungs- und Schwellenländern. Die Genossenschaft fördert damit sowohl Unternehmen, vor allem im Fairen Handel, als auch Mikrofinanzinstitute, die ihrerseits nach definierten Richtlinien Kleinkredite vergeben.

Ein durch Oikocredit gefördertes Projekt stellt Michael Bergmann nach seinem Vortrag in der Praxis vor. Es handelt sich um einen Kochofen, der mit in Ruanda nachhaltig produzierten Pellets dort betrieben wird und den Ausstoß von Rauch und giftigen Gasen im Vergleich zu den traditionellen Kochmethoden um über 90 Prozent verringert. Bisher können 3.000 Haushalte in Ruanda die saubere Kochtechnologie nutzen, mit Hilfe eines Darlehens von Oikocredit will der Pellethersteller bis 2020 150.000 Haushalte vom Rauch in der Küche befreien. Dadurch sollen jährlich 1,2 Millionen Tonnen CO2 eingespart werden. Bei der Vorführung des Geräts wird heißer Apfelsaft von lokalen BUND-Streuobstwiesen an die Besucher abgegeben.

Kinofoyer ist bereits ab 15.30 Uhr geöffnet

Das Kinofoyer ist bereits ab 15.30 Uhr geöffnet. Der Weltladen Heppenheim stellt dort Produkte von Sekem zur Verkostung bereit. Der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen:
www.bund-bergstrasse.de (Stichwort: „Umweltfilme“)

By |Freitag, 2. November 2018|