HEG Preisverleihung

Armin Komenda (EWS) überreicht die Urkunde an die Vertreter der HEG. Foto: Christian Kammer / EWS Schönau

Die Heidelberger Energiegenossenschaft (HEG) ist Sieger des Ideenwettbewerbs „Neue Geschäftsmodelle für Energiegenossenschaften“, der unter der Schirmherrschaft des baden-württembergischen Landesumweltministers Franz Untersteller steht. Die HEG wurde für ihr Konzept einer integrierten, auf erneuerbaren Energien basierenden Quartiersversorgung ausgezeichnet. Die HEG erhält dafür ein Preisgeld von 25.000 Euro. Sie konnte die Jury mit ihrem Konzept für die Versorgung mehrerer Mehrfamilienhäuser überzeugen. Dieses umfasst eine Photovoltaikanlage, Mieterstrom, einen optimierten Stromspeicher, dynamische Lastverlagerung sowie Elektromobilität.

Die feierliche Preisverleihung fand am 23. März 2018 im Rahmen des Energietages 2018 in Biberach an der Riß statt. Laudator Armin Komenda, Vorstand der EWS, begründete die Auszeichnung der HEG damit, dass ihr Konzept durch seine einfache Übertragbarkeit auch anderen Genossenschaften großen Mehrwert biete. Außerdem seien die Bewohner der Mietshäuser nicht mehr nur Endkunden, sondern könnten zu „Prosumern“ werden, die ihren Strom sowohl selbst erzeugen als auch verbrauchen.

Die Genossenschaft stellt sicher, dass die Energiewende ein Gemeinschaftsprojekt aller Akteure ist

HEG-Vorstand Nicolai Ferchl sieht die Auszeichnung als große Bestätigung: „Sie bestärkt uns darin, für die dezentrale Energiewende in Bürgerhand neue Wege zu gehen und nach Lösungen zu suchen, wie wir die Menschen vor Ort noch stärker einbinden können.“ Die Genossenschaft stellt sicher, dass die Energiewende ein Gemeinschaftsprojekt aller Akteure ist, indem sie wirtschaftliche Teilhabe ermöglicht. Im ausgezeichneten Konzept wird die Energiewende durch die aktivierenden gemeinschaftlichen Elemente darüber hinaus zu einem Motor für das soziale Miteinander. Die HEG möchte ihr Quartierskonzept möglichst bald in die Praxis umsetzen. „Die Heidelberger Konversionsflächen bieten dafür ein perfektes Umfeld und ich bin optimistisch, dass wir schon in diesem Sommer ein Beispielprojekt verkünden können“, meint Andreas Gißler, ebenfalls Vorstand der HEG.

Der Ideenwettbewerb wurde zum ersten Mal ausgelobt, um innovativen Geschäftsmodellen baden-württembergischer Energiegenossenschaften Sichtbarkeit zu verleihen. Dr. Roman Glaser, Präsident des BWGV, erklärte, dass das ehrenamtliche Engagement der Genossenschaften zentraler Baustein der Energiewende sei und durch diesen Preis hervorgehoben werden solle. Den zweiten Platz des Wettbewerbs belegte die Bürgerenergie Dreiländereck eG, die Ostalb Bürger Energie eG erreichte den dritten Platz.

Weitere Informationen:
www.heidelberger-energiegenossenschaft.de