Heidelberg: Studienteilnehmer mit chronischen Rückenschmerzen gesucht

Startseite/Gesundheit/Gesundheit-Nachrichten/Heidelberg: Studienteilnehmer mit chronischen Rückenschmerzen gesucht

Heidelberg: Studienteilnehmer mit chronischen Rückenschmerzen gesucht

Wissenschaftler der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg erforschen eine neue Therapie bei Rückenschmerzen. Die spezielle psychotherapeutische Technik zeigt bei anderen Schmerzerkrankungen bereits vielversprechende Erfolge, was im Rahmen einer ersten Pilotstudie auch für Rückenschmerzen bestätigt werden konnte.

Wer unter chronischen Rückenschmerzen leidet, die trotz Behandlung bereits länger als drei Monate anhalten und nicht auf entzündliche Erkrankungen (z.B. Morbus Bechterew oder rheumatoide Arthritis), Brüche oder einen Bandscheibenvorfall zurückgehen, kann ab sofort an einer klinischen Studie der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg teilnehmen. Darin überprüfen Wissenschaftler die Wirksamkeit einer speziellen psychotherapeutischen Technik, die sich u.a. bereits in der Behandlung von traumatisierten Patienten bewährt hat. Als Probanden eignen sich Frauen und Männer im Alter zwischen 25 und 70 Jahren, die im Rhein-Neckar-Raum (max. 50 Kilometer um Heidelberg) leben und aktuell nicht in psychotherapeutischer Behandlung sind.

EMDR-Therapie führt zu positiver Beeinflussung der Schmerzen

Die eingesetzte Technik ist die sogenannte „Eye Movement Desensitization and Reprocessing“ (EMDR)-Therapie. Bei dieser psychotherapeutischen Technik werden der Schmerz und Erinnerungen, die der Patient mit dem Rückenschmerz verbindet, besprochen und mit Augenbewegungen kombiniert. „Dies scheint Mechanismen in Gang zu setzen, durch die belastende Gedächtnisinhalte, z.B. von schmerzhaften oder emotional aufwühlenden Erlebnissen, neu verarbeitet werden. Sie führen dadurch zu emotionaler und körperlicher Entspannung sowie einer positiven Beeinflussung der Schmerzen“, erklärt Studienleiter Prof. Dr. Wolfgang Eich, Sektionsleiter Integrierte Psychosomatik, Schwerpunkt Bewegungssystem, an der Universitätsklinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik.

Das Verfahren hat sich in der Behandlung von Patienten mit psychischem Trauma bereits bewährt. Auch bei Kopfschmerzen und Patienten mit Phantomschmerz erwies sich die EMDR-Therapie in ersten Studien als wirksam und schmerzlindernd. Diese Effekte haben sich in einer ersten Pilotstudie an der Universitätsklinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik Heidelberg auch bei Patienten mit Rückenschmerzen bestätigt. „Jetzt möchten wir die Therapie einer größeren Gruppe von Menschen anbieten, um die Behandlungsmethode und ihre Wirkung genauer zu untersuchen“, so Prof. Eich.

EMDR-Therapie: 10 Einzeltermine im 14-tägigen Abstand

Die Probanden werden per Zufall in eine Therapie- oder in eine Vergleichsgruppe, die keine Therapie erhält, randomisiert (gelost). Die EMDR-Therapie beinhaltet zehn Einzeltermine von ca. 90 Minuten Dauer im 14-tägigen Abstand. Personen in der Vergleichsgruppe erhalten keine Therapie. Zu Beginn der Studie und am Ende werden die Teilnehmer aus Therapie- und Vergleichsgruppe untersucht, u.a. mittels Magnetresonanztomographie (MRT). Sämtliche Untersuchungsergebnisse und Angaben fließen anonymisiert in die Studie ein. Die Studienärzte und -psychologen unterliegen der Schweigepflicht.

Anmeldung zur Studie:
Telefon 0 62 21/56-82 19 (bitte Nachricht auf AB hinterlassen, es erfolgt Rückruf)

By |Freitag, 12. Dezember 2014|