Heidelberg / Paris: OB Prof. Würzner beim „One Planet Summit“

Startseite/Umwelt-Nachrichten/Metropolregion Rhein-Neckar/Heidelberg / Paris: OB Prof. Würzner beim „One Planet Summit“

Heidelberg / Paris: OB Prof. Würzner beim „One Planet Summit“

One Planet Summit

Heidelbergs OB Prof. Dr. Eckart Würzner (li.) kam beim „One Planet Summit“ in Paris am 12. Dezember 2017 u. a. mit Michael Bloomberg, dem ehemaligen Bürgermeister von New York City, ins Gespräch. Foto: Stadt Heidelberg

Die Einführung eines CO2-Preises soll das Klima retten: Auf diesen Vorschlag haben sich beim „One Planet Summit“ in Paris am 12. Dezember 2017 Umwelt- und Klimaminister aus Frankreich, Deutschland, dem Vereinigten Königreich, Schweden und den Niederlanden verständigt. Demnach muss das Preisniveau im Laufe der Zeit so erhöht werden, dass das Ziel des Pariser Übereinkommens von 2015, die Erderwärmung auf deutlich unter 2 Grad zu begrenzen, erreicht wird. Als Orientierung zur Gestaltung von CO2-Preisinstrumenten und weiteren politischen Schritten, Regelungen und Maßnahmen zur Förderung des Klimaschutzes diente bei dem Treffen ein Bericht der hochrangigen internationalen Expertenkommission zu CO2-Preisen. In dem Bericht sind Preiskorridore für Kohlendioxid-Emissionen ermittelt worden. Der „One Planet Summit“ hatte sich mit der Frage beschäftigt, wie die 2015 in Paris vereinbarten Klimaziele umgesetzt und finanziert werden können.

An dem Klimagipfel hat auch Heidelbergs Oberbürgermeister Prof. Dr. Eckart Würzner als Präsident des Klimaschutz-Netzwerkes „Energy Cities“ beziehungsweise als Mitglied des „European Covenant Board“ teilgenommen. Prof. Würzner vertritt als Präsident von „Energy Cities“ über tausend europäische Gemeinden, die sich eine nachhaltige Energiepolitik zum Ziel gesetzt haben. Er ist bereits seit 2006 Präsident des Netzwerks. Er bilanzierte das Treffen so: „Es ist wichtig, dass wir beim Thema Klimaschutz auf internationaler, nationaler und kommunaler Ebene im Gespräch bleiben. Es war sehr gut, Finanzierungsinstrumente mit hochrangigen Vertreterinnen und Vertretern der Politik und der Finanzbranche zu besprechen. Wir werden in unseren Bemühungen nicht nachlassen, das Pariser Klimaziel zu erreichen.“

Gastgeber des internationalen Klimaschutz-Treffens „One Planet Summit“ waren Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, UN-Generalsekretär António Guterres und Jim Yong Kim, der Präsident der Weltbank. An der Veranstaltung nahmen rund 2.000 Teilnehmende teil. Mit dabei waren Vertreter verschiedener Länder, Städte und der Zivilgesellschaft, außerdem Fachleute aus dem Finanzsektor.

„Klimagipfel Nordamerika” bekennt sich zu den Pariser Klimazielen von 2015

Ein weiteres wichtiges Treffen zum Klimaschutz, bei dem die Rolle der Kommunen gestärkt worden ist, hat vom 4. – 6. Dezember 2017 in Chicago stattgefunden: Die Bürgermeister von weltweit 50 Städten hatten sich dort zum „Klimagipfel Nordamerika” getroffen. In der „Chicago Climate Charter“ bekennen sie sich mit ihrer Unterschrift zu den Pariser Klimazielen von 2015 – der Reduzierung des Kohlendioxid-Ausstoßes. Gemeinsam vertreten sie Millionen von Menschen rund um den Globus.

By |Donnerstag, 14. Dezember 2017|