Um Migrantinnen und Migranten eine Orientierungshilfe im deutschen Gesundheitswesen an die Hand zu geben, hat die Stadt Heidelberg einen neuen Gesundheitswegweiser aufgelegt. Der „Gesundheitswegweiser für Migrantinnen und Migranten“ gibt Antworten auf ganz konkrete Fragen, etwa: Wo finde ich Beratung und ärztliche Hilfe in meiner Muttersprache? Welche Präventionsangebote, Impfungen oder Vorsorgeuntersuchungen gibt es? Und was genau macht eigentlich die Krankenkasse?

Die Broschüre ist in drei Sprachen verfügbar – englisch, türkisch (jeweils mit deutscher Übersetzung) und arabisch – und ab Ende des Monats in allen Heidelberger Bürgerämtern, im Gesundheitsamt, Kurfürsten-Anlage 38-40, sowie bei weiteren Anlaufstellen der Migrantenberatung erhältlich.

Öffentliche Präsentation am 27. Oktober

Am Freitag, 27. Oktober 2017, wird der Heidelberger Gesundheitswegweiser für Migranten öffentlich vorgestellt. Alle interessierten Bürger sind herzlich dazu eingeladen. Beginn ist um 17.00 Uhr im Heidelberger Rathaus, Großer Rathaussaal (2. OG), Marktplatz 10.

Bürgermeister Wolfgang Erichson und Dr. Torsten Eckstein vom Gesundheitsamt Heidelberg und Rhein-Neckar-Kreis werden ein Grußwort sprechen. Eine Einführung in den Gebrauch des Gesundheitswegweisers gibt Dr. Eva-Maria Herms, die die Recherche des Gesundheitswegweisers vorgenommen hat. In Kurzinterviews, moderiert durch die Leiterin des Amtes für Chancengleichheit Dörthe Domzig, berichten Expertinnen und Experten von den Herausforderungen im deutschen Gesundheitssystem für Migranten. Vertreten sein werden Gabriele Opitz, Fachärztin für Allgemeinmedizin, Nicole Bader, Migrationsberatung beim Diakonischen Werk, sowie Mirko Articus vom MediNetz Rhein-Neckar e.V.