Heidelberg: Neue Hochwasserschutzwand an der Marstallstraße

Startseite/Umwelt-Nachrichten/Heidelberg: Neue Hochwasserschutzwand an der Marstallstraße

Heidelberg: Neue Hochwasserschutzwand an der Marstallstraße

Heidelbergs Lage am Neckar ist idyllisch, birgt jedoch die Gefahr von Hochwasser. Vor allem nach langanhaltenden und intensiven Regengüssen oder im Frühjahr zur Schneeschmelze kann es insbesondere in der Altstadt zu Überschwemmungen kommen. Im Zuge der Straßensanierungsarbeiten in der Marstallstraße hat die Stadt Heidelberg ein mobiles Hochwasserschutzsystem der Firma IBS Technics GmbH installiert.

Das neue Schutzsystem wurde bereits am Neckarmünzplatz, in der Mönchgasse, in der Fischergasse und in der Großen Mantelgasse realisiert und soll nun den überflutungsgefährdeten Bereich der Marstallstraße vor Hochwasser schützen. Es handelt sich um eine Aluminiumschutzwand mit 12 Stützenfundamenten und Dammbalken, die hochwasserangepasst aufgebaut werden kann. Hierbei ist eine Gesamtbreite von ca. 29 Metern zwischen Heuscheuer und Verwaltungsgebäude Marstall zu sichern.

Schneller Aufbau möglich und verbesserte Dichte

Verglichen mit dem alten Hochwasserschutz in Form von Schlammfangwänden, ist das neue System in Bezug auf die Dichtheit und die Aufbauzeiten erheblich effizienter. Dies spielt im Hochwasserfall eine wichtige Rolle. Da es sich bei diesem Hochwasserschutz um eine Aluminiumkonstruktion handelt, ist von einer hohen Nutzungsdauer auszugehen. Die Kosten der Maßnahme belaufen sich auf etwa 140.000 Euro. Der nächste Schutzbereich, der mit diesem System gesichert werden soll, ist der Bereich am Brückenkopf der Alten Brücke (ehemalige Tankstelle Seppich).

By |Mittwoch, 5. Dezember 2018|