Heidelberg: Neubestellung der Naturschutzwarte

Startseite/Umwelt-Nachrichten/Metropolregion Rhein-Neckar/Heidelberg: Neubestellung der Naturschutzwarte

Heidelberg: Neubestellung der Naturschutzwarte

Heidelberg NSG Unterer Neckar PVH

Foto: PVH

(pm). Die Stadt Heidelberg hat 41 Naturschutzwarte neu bestellt. Der Leiter des Amtes für Umweltschutz, Gewerbeaufsicht und Energie, Dr. Hans-Wolf Zirkwitz, überreichte am 26. Juli 2012 während der Arbeitstagung des ehrenamtlichen Naturschutzdienstes die Dienstabzeichen und Ausweise.

Von den 41 Naturschutzwarten, die bestellt wurden, wurden 35 Warte für die neue Amtszeit „wiederbestellt“ und sechs neu bestellt. Das Amt des Naturschutzwarts ist ein Ehrenamt. Die Amtszeit der bisherigen Naturschutzwarte endet am 30. September 2012. Ganz neu im Team der Naturschutzwarte sind: Johannes Baust, Dirk Herrmann, Uwe Hertel, Armin Konrad, Christian Vogt und Prof. Dr. med. Volker Voigtländer.

Vor der Neubestellung der Naturschutzwarte fand eine Begehung des seit 25 Jahren bestehenden Natur- und Landschaftsschutzgebiets „Unterer Neckar“ statt. Naturschutzwart und Naturschutzbeauftragter Dr. Karl-Friedrich Raqué führte durch das Gebiet.

Die Arbeit der Naturschutzwarte ist im Naturschutzgesetz des Landes Baden-Württemberg festgelegt. Danach können die Naturschutzbehörden zur Unterstützung einer effektiven Naturschutzarbeit Personen damit beauftragen, die Einhaltung relevanter Vorschriften zum Schutz der Natur und Landschaft zu kontrollieren. Die Naturschutzwarte informieren die Naturschutzbehörde über nachteilige Veränderungen in Natur und Landschaft und wirken an deren Beseitigung mit. Sie sind verpflichtet, der Naturschutzbehörde Verletzungen von Vorschriften im Bereich des Naturschutzrechts zu melden. Sie müssen bei der Ausübung ihrer Tätigkeit einen Ausweis mit sich führen und auf Verlangen vorzeigen. Die Naturschutzwarte sind auch dazu berechtigt, Personen, die gegen das Naturschutzrecht verstoßen, zur Feststellung ihrer Personalien anzuhalten.

Das Amt des Naturschutzwarts kann in Baden-Württemberg ausüben, wer volljährig ist, im Land wohnt, die erforderlichen naturkundlichen Kenntnisse besitzt, die wesentlichen rechtlichen Bestimmungen zum Schutz der Natur und Landschaft kennt, mit den örtlichen Verhältnissen, insbesondere den geschützten Gebieten, vertraut ist, über die notwendige allgemeine Lebenserfahrung verfügt und einen guten Leumund besitzt.

By |Montag, 30. Juli 2012|