heidelberg krebskranke kinder

Dr. Hedwig Deubzer hat sich auf die Behandlung krebskranker Kinder- und Jugendlicher spezialisiert. Ihre zusätzliche Stelle in der kinderonkologischen Ambulanz wird von der Mannheimer Hays AG finanziert. Foto: Universitätsklinikum Heidelberg

Die Mannheimer Personaldienstleister Hays AG finanziert für ein weiteres Jahr eine zusätzliche Arztstelle am Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin Heidelberg. Die personelle Aufstockung entlastet die kinderonkologische Ambulanz und Tagesklinik und kommt damit sowohl den jungen Patienten und ihren Eltern als auch den behandelnden Ärzten zugute: „Sie haben mehr Zeit für ihre Patienten, und trotzdem sind die Wartezeiten kürzer“, sagt Prof. Dr. Andreas Kulozik (Ärztl. Direktor der Abteilung für Onkologie, Hämatologie, Immunologie und Pneumologie).

Mehr Zeit für junge Krebspatienten

Gerade für Kinder und Jugendliche, die regelmäßig in die onkologische Ambulanz zur Behandlung kommen müssen, gehe durch lange Wartezeiten Lebensqualität verloren, berichtet der Kinderonkologe. „Ich bin der Hays AG sehr dankbar für diese Unterstützung. Seit wir die zusätzliche Stelle vor drei Jahren einrichten konnten, verläuft die Versorgung in unserer Ambulanz reibungsloser, die Patienten und ihre Angehörigen sind zufriedener.“ Insgesamt kümmern sich drei Ärzte um die rund 50 jungen Krebspatienten, die täglich in die kinderonkologische Ambulanz und Tagesklinik kommen. Dort erhalten sie z.B. Chemotherapien oder Bluttransfusionen, die Kinderonkologen kontrollieren Therapieverlauf und Zustand der Patienten.

Seit 16. April 2012 hat Frau Dr. Hedwig Deubzer die von der Hays AG gestiftete Stelle inne. Sie hat sich auf die Behandlung krebskranker Kinder- und Jugendlicher spezialisiert und absolviert gerade ihre Weiterbildung zur Fachärztin für Kinderheilkunde und Jugendmedizin. Darüber hinaus leitet sie seit 2006 eine Arbeitsgruppe der Klinischen Kooperationseinheit „Pädiatrische Onkologie“ am Deutschen Krebsforschungszentrum. Mit ihrem Team erforscht sie einen der häufigsten Tumoren des Kindesalters, das sogenannte Neuroblastom.

Hilfe in medizinischer Versorgung und Rehabilitation

Seit 2003 engagiert sich die Mannheimer Hays AG für krebskranke Kinder. So greift sie dem Waldpiratencamp der Deutschen Kinderkrebsstiftung, wo sich junge Krebspatienten nach ihrer Behandlung in erlebnispädagogischen Freizeiten erholen und Kraft für die Bewältigung ihrer Erkrankung tanken können, finanziell unter die Arme. Mit der Finanzierung einer Arztstelle erweiterte die Hays AG ihre Unterstützung auf die medizinische Behandlung. Ziel sei es, konkrete Projekte zu unterstützen und dort auszuhelfen, wo etwas fehlt, so Klaus Breitschopf (Vorstandsvorsitzender).

„Bei unserem Engagement für die Universitäts-Kinderklinik ist uns besonders daran gelegen, für Patienten und Behandlungsteam eine gewisse Kontinuität sicher zu stellen. Daher planen wir die langfristige Finanzierung dieser Arztstelle“, sagt Frank Schabel, Marketingleiter der Hays AG, die für mehr als 600 Unternehmen Experten u.a. der Fachrichtungen IT, Engineering, Finance und Pharma rekrutiert. “Auf diese Weise wollen wir die jungen Patienten und ihre Familien in dieser schweren Situation bestmöglich unterstützen.“

Quelle: Pressemitteilung des Universitätsklinikums Heidelberg vom 16. Mai 2012