Heidelberg: Gesunde Vergleichspersonen für Studie zu Impulsivität und Alkoholabhängigkeit gesucht

Startseite/Gesundheit/Gesundheit-Nachrichten/Heidelberg: Gesunde Vergleichspersonen für Studie zu Impulsivität und Alkoholabhängigkeit gesucht

Heidelberg: Gesunde Vergleichspersonen für Studie zu Impulsivität und Alkoholabhängigkeit gesucht

Wie fördert impulsives Verhalten Alkoholkonsum und -abhängigkeit? Welche Vorgänge im Gehirn sind dafür verantwortlich? Diese Fragen erforschen Wissenschaftler der Universitätsklinik für Allgemeine Psychiatrie Heidelberg im Rahmen einer von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Studie. Dazu suchen sie noch gesunde Kontrollpersonen im Alter zwischen 25 und 65 Jahren.

Teilnehmen können gesunde Männer und Frauen, die nicht alkohol-, drogen- oder medikamentenabhängig sind und Alkohol auch nicht über die Maßen konsumieren. Es werden vor allem Personen gesucht, die einen Hauptschul- oder Realschulabschluss haben und rauchen. Die Teilnahme beinhaltet u.a. einen ca. zweistündigen Termin in der Universitätsklinik für Allgemeine Psychiatrie (Voßstraße 2) in Heidelberg. Bei einigen Probanden wird eine Magnetresonanztomographie durchgeführt, ein sicheres und nebenwirkungsfreies Verfahren, das ohne belastende Röntgenstrahlung oder andere ionisierende Strahlung auskommt. Die Untersuchung dauert ca. 40 Minuten. Die Teilnehmer erhalten eine Aufwandsentschädigung von 30 bzw. 40 Euro. Alle erhobenen Daten werden streng vertraulich behandelt und anonym ausgewertet.

Alkoholismus ist eine chronische psychische Erkrankung, bei der Kontrollverlust eine wesentliche Rolle spielt: Betroffene haben keine Kontrolle mehr über Beginn, Dauer und Menge des Alkoholkonsums. Ursache dafür ist u.a. impulsives Verhalten und eine Beeinträchtigung in der Verhaltenssteuerung. In wieweit abweichende Steuerungs- und Regulationsprozesse im Gehirn die Alkoholabhängigkeit begünstigen, soll in der Studie genauer untersucht werden. Die Ergebnisse sollen in Zukunft dazu beitragen, neue Behandlungsansätze zu entwickeln bzw. etablierte Therapien zu verbessern, um Rückfälle zu vermeiden.

Interessenten melden sich bei:
Dipl.-Psych. Marta Czapla
Universitätsklinik für Allgemeine Psychiatrie Heidelberg
Telefon 0 62 21/56-3 59 10
marta.czapla@med.uni-heidelberg.de

By |Freitag, 24. Mai 2013|