Heidelberg: Entwicklungsbeirat Konversion – vom Wort zur Planung

Startseite/Umwelt-Nachrichten/Metropolregion Rhein-Neckar/Heidelberg: Entwicklungsbeirat Konversion – vom Wort zur Planung

Heidelberg: Entwicklungsbeirat Konversion – vom Wort zur Planung

Heidelberg Konversion Flächen

Rücken in der zweiten Phase des dialogischen Planungsprozesses ins Zentrum: die einzelnen Flächen. Grafik: Stadt Heidelberg

(pm). Der Entwicklungsbeirat Konversion der Stadt Heidelberg tagte am 25. September 2012 zum siebten Mal. In der wie immer öffentlichen Sitzung ging es vor allem um die Gestaltung der zweiten Phase des dialogischen Planungsprozesses: der standortbezogenen Betrachtung. Dabei sollen die in den „Leitlinien für die Konversion“ formulierten Ziele auf die einzelnen Flächen angewendet werden – als erstes für die Flächen in der Südstadt, Mark Twain Village und Campell Barracks.

Zur Einführung zeigte der Projektsteuerer NH ProjektStadt gemeinsam mit lokalen Partnern den Status quo dieser Areale sowie des näheren Umfelds auf, beispielsweise hinsichtlich Verkehrsinfrastruktur, Grünflächen oder Wohnungsbestand. Daraus wurden, auch unter Einbeziehung der Ergebnisse aus den Stadtteilrahmenplänen, die speziellen Eignungen und Potenziale der jeweiligen Flächen abgeleitet, auf einer Karte dargestellt und mit dem Beirat eingehend – und durchaus auch kontrovers – diskutiert.

Diese Ergebnisse sind u.a. die Grundlage für die Bürgerbeteiligung, die mit dem Bürgerforum am 12. Oktober 2012 startet. Von 19.30 – 22.00 Uhr sind alle Interessierten in die Aula des Helmholtz-Gymnasiums (Rohrbacher Straße 102) eingeladen. Ende Januar 2013 und im März 2013 sollen dann weitere Bürgerforen zur Südstadt stattfinden, in denen die Planungen immer stärker vertieft werden. Die gesamtstädtische Einordnung wird Thema eines Bürgerforums im November 2012 sein. Moderiert werden die Foren vom Netzwerk für Planung und Kommunikation, das auf konstruktive, kreative und interaktive Arbeitsformen setzt, bei denen die Ideen der Bürger so erfasst werden, dass sie als wichtiger Input direkt in die fachliche Planungen und Bewertungen einfließen können.

Auf Wunsch zahlreicher Mitglieder des Entwicklungsbeirates sollen ferner die Konzepte und Arbeitsergebnisse der Bürgerforen im Internet attraktiv aufbereitet werden, um auch denen, die an den Dialogveranstaltungen nicht teilnehmen können, stets eine aktuelle Übersicht zu bieten.

Weitere Informationen: www.heidelberg.de/konversion

By |Samstag, 29. September 2012|