Die Energiesparteams, kurz E-Teams, von 20 Heidelberger Schulen wurden für ihren erfolgreichen Klimaschutz am 13. Mai 2013 ausgezeichnet. „Ihr seid Botschafter für den Klimaschutz. Mit Eurem Engagement tragt ihr dazu bei, dass wir in Heidelberg unseren Energieverbrauch senken können“, erklärte der Heidelberger Oberbürgermeister Dr. Eckart Würzner. Die Prämierung fand im Alten Hallenbad statt. Neben den Prämien der Stadt Heidelberg wurde auch der Sonderpreis der Stadtwerke Heidelberg Umwelt, der Klimaschutz-Ideen-Preis, vergeben.

Die E-Team-Schulen konnten in 2012 im Vergleich zu 2010 und 2011 insgesamt über 1 Million Kilowattstunden weniger Energie verbrauchen. Das entspricht dem jährlichen Stromverbrauch von über 200 Familien und einer Einsparung von rund 10 Prozent. Es konnten außerdem Kosten in Höhe von über 80.000 Euro eingespart werden. Die höchsten Prämien in Höhe von 1.250 Euro erhalten in 2013 das Helmholtz-Gymnasium und die Geschwister-Scholl-Schule. Die Schüler konnten durch verschiedene Aktionen ihre Mitschüler zum Energiesparen animieren sowie den Energieverbrauch der Schule senken. Die Aktivitäten reichten von Plakataktionen, Klassenwettbewerben, Filmvorführungen, Informationen über Energiesparen im Schulalltag bis hin zu Handysammelaktionen, Unterrichtseinheiten über regenerative Energien oder den Bau von Fahrradstellplätzen.

Prämiensystem

Zur Würdigung und Motivation der Schülerinnen und Schüler hat die Stadt Heidelberg ein Prämiensystem eingeführt, mit dem sie jährlich die Aktivitäten der Teams belohnt. Die Stadt bietet den teilnehmenden Schulen u.a.: Energiecontrolling und Sanierungen an Schulen, Organisation von Fortbildungen, Ausstellungen, Führungen, Workshops, weitere Bildungsangebote und Veranstaltungen sowie eine jährliche Prämie von bis zu 1.250 Euro pro Schule, die durch eine Auswertung der Energiespar-Aktivitäten und des Energieverbrauchs der Schule berechnet wird. Die Bilanzierung der Prämien erfolgt durch das Agenda-Büro der Stadt Heidelberg.

Die Prämierung im Überblick

  • Helmholtz-Gymnasium (1.250 Euro)
  • Geschwister-Scholl-Schule (1.250 Euro)
  • Albert-Schweitzer-Schule (1.150 Euro)
  • Johannes-Gutenberg-Schule (1.075 Euro)
  • Mönchhofschule (1.075 Euro)
  • Bunsen-Gymnasium (1.000 Euro)
  • Carl-Bosch-Schule (1.000 Euro)
  • Internationale Gesamtschule Heidelberg (1.000 Euro)
  • Tiefburgschule (1.000 Euro)
  • Johannes-Kepler-Realschule (825 Euro)
  • Julius-Springer-Schule (825 Euro)
  • Neckarschule Ziegelhausen (750 Euro)
  • Landhausschule (675 Euro)
  • Steinbachschule (650 Euro)
  • Heiligenbergschule (650 Euro)
  • Friedrich-Ebert-Schule (600 Euro)
  • Emmertsgrund Grundschule (500 Euro)
  • Marie-Baum-Schule (500 Euro)
  • Hotelfachschule (250 Euro)
  • Kurfürst-Friedrich-Gymnasium (150 Euro)

Klimaschutz-Ideen-Preis

Der Sonderpreis der Stadtwerke Heidelberg Umwelt für besonders kreative und innovative Energiesparmaßnahmen ging in 2013 an die Johannes-Gutenberg-Schule (gewerblich-technische Berufsschule) für ein Projekt zum Energieeinsparen beim Heizen: Hier setzen Schülerteams das richtige Bedienen von Heizungsthermostaten auf die Ausbildungs-Agenda der Schule. „An dem Konzept hat uns überzeugt, dass es die Schüler selbst sind, die ihre Mitschüler für das Thema begeistern. Damit entsteht ein Schneeballeffekt: Es werden künftig immer mehr Anlagenmechaniker als Multiplikatoren in die Haushalte gehen, um sich für Energiesparen beim Heizen zu engagieren. Das hilft dem Klima – denn die Wärme ist in der Tat der schlafende Riese im Klimaschutz“, begründete Peter Erb die Entscheidung.

Die Stadtwerke Heidelberg und die Energieabteilung des Amtes für Umweltschutz, Gewerbeaufsicht und Energie betreuen das Energie-Controlling-System seit den 90er Jahren. Von dort stammen die Auswertungen zum Energieverbrauch. 2011 hatten die Stadtwerke Heidelberg Umwelt diese Aufgabe übernommen und den Klimaschutz-Ideen-Preis als Sonderpreis ins Leben gerufen.

„Palatina Blue“

Neben der Prämierung hatten die Kinder und Jugendlichen die Möglichkeit, das Theaterstück „Palatina Blue“ zu besuchen, bei dem Nachhaltigkeit ganz spielerisch vermittelt wird. Das Theaterstück ist ein Kooperationsprojekt des Agenda-Büros der Stadt Heidelberg, der Stadtwerke Heidelberg, des Landkreises Rhein-Neckar und der Jungen Universität Heidelberg.