Heidelberg: Abfallgebühren sinken – Bioabfalltonne ab 2013 im Teilservice kostenfrei

Startseite/Umwelt-Nachrichten/Metropolregion Rhein-Neckar/Heidelberg: Abfallgebühren sinken – Bioabfalltonne ab 2013 im Teilservice kostenfrei

Heidelberg: Abfallgebühren sinken – Bioabfalltonne ab 2013 im Teilservice kostenfrei

(pm). Der Heidelberger Gemeinderat hat am 18. Dezember 2012 einstimmig beschlossen, dass die Bioabfalltonnen ab Januar 2013 im Teilservice kostenfrei angeboten werden. Nur für die Nutzung des Vollservices werden noch die bisherigen Zuschläge verlangt. Ebenso wird das Angebot eines Bioabfallsacks für Übermengen, die nicht in die Tonne passen, beibehalten und zu einem reduzierten Preis von einem Euro angeboten. Bestehen bleibt auch die Bearbeitungsgebühr für Umstellungsanträge in Höhe von 15 Euro, wenn die Größe und der Entsorgungsrhythmus der Bioabfalltonne geändert werden sollen.

Diese Gebührenreduzierung wird für die Bürger deutlich spürbar: Mit dem Wegfall der Gebühr für eine Abfallart können z.B. bei der Wahl des derzeit kleinsten Behälters (120 Liter/14-tägliche Leerung) jährlich 48 Euro eingespart werden. Die Stadt erhofft sich durch die kostenfreie Bioabfalltonne auch eine Steigerung der Bio- und Grünabfälle.

Gründe für die Gebührenreduzierung

Durch ständige Kosten- und Betriebsoptimierungen in den vergangenen Jahren und einem guten wirtschaftlichen Erfolg im Bereich der Papiervermarktung konnte das Amt für Abfallwirtschaft und Stadtreinigung der Stadt Heidelberg einen Überschuss erwirtschaften. Dieser wird nun an die Bürger weitergegeben. Da das Amt mit den Abfallgebühren keinen Gewinn machen darf, können die Abfallgebühren ab 2013 deutlich gesenkt werden.

Abfallgebührensystem motiviert Bürgerschaft zum Abfallvermeiden

Schon jetzt liegt Heidelberg mit seinen jährlichen Abfallgebühren von 118 – 152 Euro (ohne Bioabfalltonne 95 – 104 Euro) unter dem landesweiten Durchschnitt von rund 150 Euro im Jahr 2011. Ein Grund dafür ist das Heidelberger Gebührensystem, das große Anreize zum Abfallvermeiden bietet.

By |Freitag, 21. Dezember 2012|